Metro-Chef erwartet mehr Investitionen durch neuen Kaufhof-Eigner

Düsseldorf - Nach dem Zuschlag für den kanadischen Handelskonzern Hudsons's Bay (HBC) im Bieterrennen um die deutsche Warenhaus-Kette Kaufhof rechnet der Chef der Muttergesellschaft Metro, Olaf Koch, mit deutlich höheren Investitionen in das Handelsunternehmen. HBC habe "ganz andere Investitionsmöglichkeiten" als Metro, sagte Koch im Gespräch mit dem Magazin "Wirtschaftswoche".

"Kaufhof wird jetzt die Aufmerksamkeit und die Mittel erhalten, die das Unternehmen verdient hat", sagte Koch. Metro habe dagegen immer vor dem Dilemma gestanden, dass jeder Euro, den das Unternehmen in die Expansion anderer Töchter gesteckt habe, ungleich mehr Rendite erzielt habe, als ein entsprechender Einsatz bei Kaufhof. Hudson's Bay will Kaufhof für rund 2,8 Mrd. Euro übernehmen.

Ein Hudson's-Bay-Sprecher wollte auf Anfrage keine konkreten Angaben zur Höhe der geplanten Investitionen in die Kaufhof-Häuser machen. Das kanadische Unternehmen hatte nach Bekanntwerden der Entscheidung angekündigt, 40 der 59 zu Kaufhof gehörenden Warenhaus-Immobilien in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem US-Immobilienkonzern Simon Property einbringen zu wollen.

Den Wert des Immobilienpakets hatte HBC mit rund 2,4 Mrd. Euro beziffert. Auch nach dem Verkauf werde das kanadische Unternehmen die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen behalten, hieß es. HBC habe damit nicht vor, die Kontrolle über die Immobilien abzugeben, sagte ein Unternehmenssprecher. In Unternehmenskreisen hieß es, dass HBC so günstigere Kredite erhalten könnte, um etwa in die Filialen zu investieren. Die "Börsenzeitung" und die "WAZ" hatten über das Geschäft berichtet.

Mit ihrem Angebot für Kaufhof hatten die Kanadier den österreichischen Karstadt-Eigentümer Signa rund um den Tiroler Investor Rene Benko ausgestochen, der ebenfalls für Kaufhof geboten hatte. Hudson's Bay hatte angekündigt, keine Standorte zu schließen und keine Mitarbeiter entlassen zu wollen. Die Zusagen sollen zunächst für drei Jahre gelten.

Hudson's Bay, gegründet 1670, ist nach eigenen Angaben Nordamerikas ältestes Unternehmen. Der Konzern betreibt in den USA und in Kanada mehr als 300 Warenhäuser und Fachgeschäfte. Zum Firmenimperium gehört auch die bekannte US-Warenhauskette Saks Fifth Avenue. Die Übernahme von Kaufhof wäre ein erster Schritt auf den europäischen Markt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte