Metalltechnik Schiefer in NÖ insolvent

Amstetten/St. Pölten - Über die Metalltechnik Schiefer e.U. aus Allhartsberg im Bezirk Amstetten ist am Dienstag am Landesgericht St. Pölten das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden, teilten die Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV in Aussendungen mit. Die Passiva des Unternehmens wurden mit 1,2 Mio. Euro beziffert.

Die Firma ist als Schlosserei und Metallverarbeiterer tätig und beschäftigt 27 Mitarbeiter. Laut AKV zählen die Österreichische Nationalbibliothek in Wien, der österreichische Entertainer Waterloo oder auch das Solebad in Gmünd zu den Kunden.

Etwa 80 Gläubiger sind von der Insolvenz betroffen. Ihnen wird eine Quote von 20 Prozent zahlbar binnen zwei Jahren angeboten. Das Unternehmen soll fortgeführt werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte