Metaller-KV-Verhandlungen gescheitert, nun Streikfreigabe und Frist

Wien (APA) - Die Verhandlungen über einen Kollektivvertrag 2018 für die 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie sind in der 5. Runde nach einem 16-stündigen Verhandlungsmarathon Dienstagfrüh ergebnislos abgebrochen worden. Der ÖGB hat im Anschluss eine Streikfreigabe beschlossen. Sollte keine Einigung bis nächsten Montag erreicht werden, will die Gewerkschaft Kampfmaßnahmen ab Dienstag ergreifen.

Die Arbeitgeber hatten zuletzt ein Lohn- und Gehaltsplus von 2,5 Prozent angeboten, die Gewerkschaften waren mit einer Forderung nach einem Plus von 4 Prozent in die Verhandlungen gegangen. Im Laufe der Verhandlungen soll es eine Annäherung bis 3 Prozent Lohnplus plus Zusatzvereinbarungen gegeben haben. Nach dem Scheitern der Verhandlungen hat die Gewerkschaft aber wieder ihre ursprüngliche Forderung von 4 Prozent Lohn- und Gehaltsplus erneuert.

"Ich hoffe sehr, dass es nicht zu Streiks kommen wird. Das wäre ein völlig unangemessenes Mittel. Es geht um die gemeinsame Verantwortung für den Standort", sagte Arbeitergeber-Verhandler Veit Schmid-Schmidsfelden nach der gescheiterten Verhandlungsrunde. Die Arbeitgeber sehen im Abbruch auch ein Zeichen dafür, dass die Sozialpartnerschaft "zutiefst" reformbedürftig ist.

Für ÖGB-Präsident Erich Foglar gab es in der fünften Metaller-Verhandlungsrunde "kein ausreichend, akzeptables Ergebnis". Für Foglar ist die Forderung der Gewerkschaft berechtigt, weil es derzeit eine "außerordentlich gute Wirtschaftslage" gebe, die Auslastung in der Metallindustrie "sehr" gut sei und hohe Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Mit Kampfmaßnahmen werde man vonseiten der Gewerkschaft aber "wie immer äußerst sorgfältig umgehen". Foglar sieht die Sozialpartnerschaft nicht infrage gestellt.

Die Industriellenvereinigung (IV) kritisierte den Verhandlungsabbruch. "Denn gerade die jüngsten Streikdrohungen durch die Gewerkschaften führen uns einmal mehr das fehlende Verantwortungsbewusstsein einzelner Proponenten vor Augen, die sonst die Wichtigkeit sozialpartnerschaftlichen Handelns propagieren", so IV-Generalsekretär Christoph Neumayer. Entscheidend sei es nun, so rasch wie möglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne