Metaller-KV-Verhandlungen gescheitert, nun Streikfreigabe und Frist

Wien (APA) - Die Verhandlungen über einen Kollektivvertrag 2018 für die 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie sind in der 5. Runde nach einem 16-stündigen Verhandlungsmarathon Dienstagfrüh ergebnislos abgebrochen worden. Der ÖGB hat im Anschluss eine Streikfreigabe beschlossen. Sollte keine Einigung bis nächsten Montag erreicht werden, will die Gewerkschaft Kampfmaßnahmen ab Dienstag ergreifen.

Die Arbeitgeber hatten zuletzt ein Lohn- und Gehaltsplus von 2,5 Prozent angeboten, die Gewerkschaften waren mit einer Forderung nach einem Plus von 4 Prozent in die Verhandlungen gegangen. Im Laufe der Verhandlungen soll es eine Annäherung bis 3 Prozent Lohnplus plus Zusatzvereinbarungen gegeben haben. Nach dem Scheitern der Verhandlungen hat die Gewerkschaft aber wieder ihre ursprüngliche Forderung von 4 Prozent Lohn- und Gehaltsplus erneuert.

"Ich hoffe sehr, dass es nicht zu Streiks kommen wird. Das wäre ein völlig unangemessenes Mittel. Es geht um die gemeinsame Verantwortung für den Standort", sagte Arbeitergeber-Verhandler Veit Schmid-Schmidsfelden nach der gescheiterten Verhandlungsrunde. Die Arbeitgeber sehen im Abbruch auch ein Zeichen dafür, dass die Sozialpartnerschaft "zutiefst" reformbedürftig ist.

Für ÖGB-Präsident Erich Foglar gab es in der fünften Metaller-Verhandlungsrunde "kein ausreichend, akzeptables Ergebnis". Für Foglar ist die Forderung der Gewerkschaft berechtigt, weil es derzeit eine "außerordentlich gute Wirtschaftslage" gebe, die Auslastung in der Metallindustrie "sehr" gut sei und hohe Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Mit Kampfmaßnahmen werde man vonseiten der Gewerkschaft aber "wie immer äußerst sorgfältig umgehen". Foglar sieht die Sozialpartnerschaft nicht infrage gestellt.

Die Industriellenvereinigung (IV) kritisierte den Verhandlungsabbruch. "Denn gerade die jüngsten Streikdrohungen durch die Gewerkschaften führen uns einmal mehr das fehlende Verantwortungsbewusstsein einzelner Proponenten vor Augen, die sonst die Wichtigkeit sozialpartnerschaftlichen Handelns propagieren", so IV-Generalsekretär Christoph Neumayer. Entscheidend sei es nun, so rasch wie möglich an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber