Metaller-KV - Wifo-Experte: Gehaltsplus ist vertretbar

Wien (APA) - Die Metaller haben gestern, Donnerstag, in der sechsten Runde einen neuen Kollektivvertrag geschmiedet. Das deutliche Plus am Lohnzettel sei zwar eine Herausforderung, aber durchaus vertretbar, sagte Thomas Leoni, Experte für Lohnpolitik beim Wirtschaftsforschungsinstitut, im Ö1-Morgenjournal am Freitag. "Die Auftragslage der Unternehmen ist gut", der Reallohnzuwachs sei drin gewesen.

Auch das generelle Wirtschaftswachstum, etwa im wichtigen Nachbarland Deutschland, spreche für den hohen Abschluss, so Leoni. Dort hätten die Löhne stark angezogen, die deutsche IG Metall steigt etwa mit einer Lohnforderung von plus 6 Prozent in den Verhandlungsring.

In punkto Arbeitszeiten könne die Auftragslage von den heimischen Unternehmen nun flexibel abgedeckt werden, "ohne gleich große Überstundenvolumina zu erzeugen". Der Abschluss habe für die anderen Fachverbände der Metallindustrie große Bedeutung, da werden die Abschlüsse "sehr nahe dran oder genau identisch" sein, erwartet der Wifo-Ökonom. Auch für die Verhandlungen im Metallgewerbe werde der gestern abgeschlossene Kollektivvertrag Richtschnur sein.

Tokio (APA/Reuters) - Die japanische Regierung schiebt ihr Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushalts einem Medienbericht zufolge auf die lange Bank. Die Ausgaben sollen die Einnahmen nun erst 2025 decken und damit fünf Jahre später als bisher geplant, berichtete die Tageszeitung "Nikkei" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf den Budgetentwurf.
 

Newsticker

Bericht - Japan erwartet erst 2025 ausgeglichenes Budget

Wien/Linz (APA) - Der heutige 33. Tag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat gleich mit einigen Absenzen begonnen. Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki und ein Angeklagter zur Causa Linzer Terminal Tower ließen sich durch ihre Anwälte entschuldigen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Drei Angeklagte heute nicht da

Wien (APA) - Die arabische Fluglinie Kuwait Airways, die zuletzt in Deutschland für Kritik sorgte, weil sie die Beförderung eines Israelis verweigert hatte, wird ab Juni auch nach Wien fliegen, berichtet die "Presse" am Mittwoch. Geplant sind demnach drei wöchentliche Direktverbindungen zwischen Wien und dem internationalen Flughafen in Kuwait. Vorerst soll die Fluglinie bis September nach Wien fliegen.
 

Newsticker

Antiisraelische Fluglinie Kuwait Airways fliegt ab Juni nach Wien