Metaller-KV - Streikdrohung der Arbeitnehmer wird konkreter

Wien (APA) - Am Donnerstag ist die fünfte Runde der verfahrenen Metaller-KV-Verhandlungen. Vorerst finden aber noch hunderte Betriebsversammlungen statt. Kommt es am Donnerstag zu keiner Einigung können die Betriebsversammlungen - die nur unterbrochen werden - in (Warn-)Streiks übergehen, bekräftigten die Arbeitnehmervertreter am Montag.

Sie pochen weiter massiv auf Kompensationen fürs neue, umstrittene Arbeitszeitgesetz, die die Arbeitgeber ablehnen. Zudem fordern sie eine Lohn- bzw. Gehaltssteigerung von 5 Prozent oder mindestens 100 Euro mehr. Auch das lehnen die Arbeitgeber ab. Sie bieten gut 2 Prozent Inflationsausgleich plus einen Anteil an der Produktivitätssteigerung, die sie mit 0,7 Prozent taxieren.

Insgesamt finden mehr als 300 Betriebsversammlungen statt, etwa bei BMW, Magna, MAN, Rosenbauer oder Bosch. "Wir sind jetzt mit unserer Geduld relativ am Ende. Wenn wir am 8. (November, Anm.) kein Ergebnis zusammenbekommen, dann werden ab 9. die ersten Kampfmaßnahmen greifen, kann auch Streik heißen", sagte PRO-GE-Chef Rainer Wimmer (SPÖ) im Ö1-"Morgenjournal". Denkbar seien demnach Warnstreiks.

Die Metaller seien motiviert, würden "den Schwanz nicht einziehen und ganz sicher in Maßnahmen gehen", gebe es kein Ergebnis am 8. November, sagte Wimmer.

Die Streikbereitschaft zweifelte der Sprecher der Metalltechnischen Industrie, Christian Knill, an: "Die Gewerkschaft wird alleine nicht viel ausrichten können. Entscheidend ist wie stark sie Mitarbeiter mobilisieren kann. Da gehen wir sehr stark davon aus, dass die Vernunft siegen wird - dass die Mitarbeiter wissen, dass so ein Paket, wie es die Gewerkschaft fordert, einfach nicht machbar ist", so Knill im Radiobeitrag in Richtung der Belegschaft.

Das "Beschädigungspaket" der Gewerkschaft sei schädlich für den Standort, so Knill. Für einen Abschluss am Donnerstag müsse sich die Gewerkschaft bewegen - sonst werde man eben die Kampfmaßnahmen in Kauf nehmen. "Das wird dann unangenehm, aber es ist noch unangenehmer wenn wir Betriebe mit Belastungen, wie sie die Gewerkschaft fordert, überfordern."

Die Tageszeitung "Österreich" veröffentlichte am Montag indes eine Umfrage (Research Affairs, 1.004 Onlineinterviews, 24.-30. Oktober): Demnach antworteten 66 Prozent der Befragten auf die Frage, ob sie einen Streik der Metallarbeiter für gerechtfertigt hielten, wenn diese ihre Forderungen gegenüber der Arbeitgeberseite nicht durchsetzen, mit Ja. Nur 34 Prozent halten "Kampfmaßnahmen" nicht für gerechtfertigt.

Am Donnerstag, dem 8. November, findet auch die zweite Runde beim Handels-KV statt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte