Metaller-KV - IV-Präsident: "4-Prozent-Forderung völlig absurd"

Wien (APA) - Heute gehen die Verhandlungen für den neuen Kollektivvertrag (KV) in der Metalltechnischen Industrie in die sechste Runde. Im Vorfeld hat der Präsident der Industriellenvereinigung, Georg Kapsch, die Forderung der Gewerkschaft nach einer Gehalts- und Lohnerhöhung von vier Prozent als "völlig absurd" und "von vorne herein unrealistisch" bezeichnet.

Die derzeitige Situation bezeichnete Kapsch im Klub der Wirtschaftspublizisten als "aufgeheizt". Er outete sich als Freund von höheren Einmalzahlungen anstatt von generellen Lohn- und Gehaltserhöhungen, deren mittelfristige Auswirkungen nicht abschätzbar seien. Er bekräftigte auch einmal mehr, gegen die Pflichtmitgliedschaft bei Sozialpartnern wie der Wirtschaftskammer zu sein. Die Sozialpartnerschaft sei zudem nicht grundsätzlich mit den Kollektivverträgen bzw. den zugehörigen Verhandlungen gleichzusetzen.

An den designierten ÖVP-Wirtschaftsbund- und somit auch Wirtschaftskammerpräsidenten Harald Mahrer äußerte Kapsch einige Wünsche. Die Berechtigung der Wirtschaftskammer aus dem Jahr 1848 abzuleiten, wie dies Mahrer tat, davon hält Kapsch allerdings nichts, wie er ausführte. "Wenn man in bestimmte Positionen kommt, dann spricht man oft anders als vorher", kritisierte Kapsch: "Ich kannte ihn (Mahrer, Anm.) als Liberalen und nicht als Freund der Pflichtmitgliedschaft. Seit 1848 hat sich auch vieles geändert."

Von Mahrer erwartet Kapsch nun "eine wirkliche Reform in der Wirtschaftskammer, eine wirkliche Restrukturierung". Die Landeskammerbudgets und deren Vermögenshöhen seien überbordend - "ich frage mich, ob das Sparvereine sind", so Kapsch. Aber die WKÖ sei eine umgekehrte Pyramide, die Landeskammern seien die Wähler der Funktionäre im Bund. Daran krankt aus Kapsch' Sicht schlussendlich "das ganze politische System im Land".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte