Metaller-KV - Arbeitgeber wollen in 5. KV-Runde Lohnangebot legen

Wien (APA) - In der fünften Kollektivvertragsrunde für die 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie wollen die Arbeitgeber heute, Montagnachmittag, erstmals ein Angebot für die Lohn- und Gehaltserhöhung vorlegen. Bisher wurde - weitgehend erfolglos - über das Rahmenrecht mit den Arbeitnehmervertretern gefeilscht, also um Zulagen für Nachtdienste und Auslandsreisen sowie die Lehrlingsentschädigung.

Kommt es heute Nacht zu keiner Einigung, dann haben die Gewerkschaften Pro-Ge und GPA für die nächsten Tage bereits Warnstreiks angekündigt. Zuletzt gab es diese in der Metallindustrie im Jahr 2011. Betroffen sollen davon nicht nur die rund 1.200 Betriebe der Metalltechnischen Industrie sein, sondern alle Arbeitgeber der Metallindustrie, die insgesamt rund 185.000 Beschäftigte umfasst. "Sollte auch die fünfte Verhandlungsrunde zu keinem positiven Ergebnis führen, findet morgen, 7. November, im Anschluss eines Sondervorstandes des ÖGB eine Pressekonferenz dazu statt", teilten die Gewerkschaften bereits Montagvormittag in einer Aussendung mit.

Pro-Ge-Chefverhandler Rainer Wimmer fasste die weitere Vorgangsweise bei einer Nichteinigung heute im "Ö1-Morgenjournal" so zusammen: "Dann gibt es ein Problem." Man werde heute ab Verhandlungsbeginn 15.00 Uhr "von der ersten Sekunde an übers Geld reden", betonte er. Von den Arbeitnehmern liegt seit der zweiten KV-Runde die Forderung nach einer Lohn- und Gehaltserhöhung von vier Prozent auf dem Tisch.

Dies ist für die Arbeitgeber aber überzogen. Industrie-Verhandlungsführer Veit Schmid-Schmidsfelden kündigte heute im "Ö1-Mittagsjournal" zwar an, ein Angebot zu legen, die vier Prozent seien aber zu hoch. Er wiederholte seine Kritik, dass es den Arbeitgebervertretern anscheinend primär um Inszenierung und weniger um eine Einigung gehe, was eine Schwächung der Sozialpartnerschaft darstelle.

An der Forderung der Arbeitgeber, die Lohnhöhe nicht nur an der inländischen, sondern auch an der europäischen Inflationsrate zu orientieren, hielt Schmid-Schmidsfelden vor Verhandlungsbeginn fest. Zuvor hatte Wimmer dieses Ansinnen bereits abgelehnt, immerhin würden die Arbeitnehmer hier in Österreich, und nicht im EU-Ausland, ihre Lebenshaltungskosten bestreiten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte