Merkel stellt baldige Entscheidung über EU-Digitalsteuer in Aussicht

Berlin (APA/AFP) - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine baldige Entscheidung für eine EU-Digitalsteuer in Aussicht gestellt. "Wir wollen auch, dass digitale Unternehmen fair besteuert werden", sagte Merkel dem Nachrichtenportal "t-online". "Wir reden nicht über das Ob einer Besteuerung der Digitalkonzerne, wir reden über das Wie. Und bis Dezember wird es einen Vorschlag geben."

Die Frage einer europaweiten Besteuerung von Digitalkonzernen wie Google oder Facebook hat zum Streit zwischen Paris und Berlin geführt. Frankreich drängt seit Monaten auf die Einführung einer solchen Steuer, die deutsche Regierung bremst. Zuletzt zeigte sich Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire bereit, die Einführung auf Ende 2020 zu verschieben und erst Bemühungen um Lösungen auf weltweiter Ebene abzuwarten.

"Der Richtlinienvorschlag der EU-Kommission trifft in Deutschland auf Vorbehalte, weil er im Grunde auf eine neue Form der Unternehmensbesteuerung hinausliefe", sagte Merkel jetzt zu "t-online". Deutschland ziehe "das Instrument einer sogenannten Mindestbesteuerung vor".

Deutschland als Exportnation müsse sich genau überlegen, was es für das Steuereinkommen bedeute, wenn nicht mehr wie heute die Betriebsstandorte für die Besteuerung ausschlaggebend seien, sagte Merkel. Darüber werde mit Frankreich geredet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte