Merkel: EZB-Entscheid darf Reformanstrengungen nicht schwächen

Berlin - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor der erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu Staatsanleihenkäufen vor einer Schwächung der Reformanstrengungen in Euroländern gewarnt. Die Tätigkeit der EZB sei unabhängig, sagte Merkel am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mit dem Präsidenten Aserbaidschans, Ilham Aliyev, in Berlin.

Als Politikerin sei ihr wichtig, dass alle Signale vermieden würden, die darauf hindeuten könnten, die Notwendigkeit zu Reformen und engerer wirtschaftspolitischer Kooperation der Euroländer würde geschwächt. "Dem muss auf jeden Fall entgegengewirkt werden. Alles andere müssen wir abwarten", bekräftigte Merkel. Ähnlich hatte sie sich bereits am vergangenen Montag geäußert.

Aller Voraussicht nach beschließen die Währungshüter um EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag einen massiven Kauf von Staatsanleihen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro