Milliarden-Deal: Merck verkauft Consumer-Health-Sparte an P&G

Berlin/Bangalore (APA/Reuters) - Der deutsche Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck verkauft sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten für rund 3,4 Mrd. Euro an den US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble (P&G). Eine entsprechende Übernahmevereinbarung sei unterzeichnet worden, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit.

Das Geschäft solle bis zum Ende des vierten Quartals 2018 abgeschlossen werden, die Zustimmung der Aufsichtsbehörden stehe noch aus. Merck will mit den Einnahmen in erster Linie Schulden zurückzahlen.

"Der Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts ist ein wichtiger Schritt in der strategischen Ausrichtung von Merck auf innovationsgetriebene Geschäfte in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials", sagte Merck-Chef Stefan Oschmann. Bei Analysten kam das positiv an: "Das wird dem Unternehmen dabei helfen, sich auf das Pharmageschäft zu konzentrieren", teilten die Morgan-Stanley-Experten mit. Im Handel bei Lang & Schwarz legten die Merck-Aktien 1,6 Prozent zu.

Procter & Gamble stellt unter anderem Wick-Erkältungsmittel her. Das Unternehmen, das auch für Pampers-Windeln und Ariel-Waschmittel bekannt ist, baut mit dem Zukauf sein Arzneimittel-Geschäft deutlich aus. Zu der Merck-Sparte für rezeptfreie Medikamente gehören neben anderen das Nasenspray Nasivin und Femibion-Schwangerschaftsvitamine. Der Geschäftsbereich setzte im vergangenen Jahr gut 900 Mio. Euro um. Insgesamt sollen nach Merck-Angaben etwa 3.300 Mitarbeiter zu Procter & Gamble wechseln, wenn die Arbeitnehmervertreter zustimmen.

Auch der US-Pharmakonzern Mylan war an dem Geschäft interessiert. Andere mögliche Käufer hatte Merck Insidern zufolge mit seinen Preisvorstellungen von mehr als vier Milliarden Euro verschreckt. Dazu gehörte unter anderem der Lebensmittelkonzern Nestle, Perrigo sowie die Stada-Eigentümer Bain and Cinven.

Neben Merck hatte auch der US-Pharmakonzern Pfizer einen Verkauf seines Geschäfts mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten geprüft, zu dem etwa Centrum-Vitaminpräparate gehören und das etwa 20 Milliarden Dollar wert ist. Dieser Prozess war zuletzt aber ins Stocken geraten, nachdem Reckitt Benckiser und der britische Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline einer möglichen Übernahme eine Absage erteilt hatten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte