Mercedes baut in Ungarn neues Karosseriewerk

Budapest/Stuttgart - Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz will in der südostungarischen Stadt Kecskemet um 185 Mrd. Forint (595,4 Mio. Euro) ein neues Karosseriewerk errichten. Das berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Freitag. Das neue Werk soll eine Fläche von 99.000 Quadratmetern haben und bis 2018 fertig sein, kündigte die Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft in Kecskemet an.

Die Daimler AG mit Sitz in Stuttgart hatte 2012 ihr erstes Werk in Kecskemet eröffnet und dort zunächst Fahrzeuge der B-Klasse gebaut. Diese Investition in Höhe von 800 Mio. Euro galt als erster osteuropäischer Standort des deutschen Autokonzerns. Mercedes beschäftigt in Ungarn derzeit 4.000 Leute.

2015 rollten bei Mercedes in Ungarn mehr als 180.000 Kompaktwagen vom Band. Mit dem neuen Werk steigt die Gesamtinvestition des deutschen Konzerns in Ungarn auf 500 Mrd. Forint.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder