Meinl Bank reduziert Anteil am Flughafen Parma

Die Meinl Bank reduziert ihre Beteiligung am Flughafen der norditalienischen Stadt Parma. Die Bank hat mit dem Partner Unione Industriali eine Kapitalerhöhung in der Höhe von 5 Mio. Euro beschlossen, in deren Zuge die Meinl Bank ihren Anteil von 64 Prozent auf rund 41 Prozent reduziert, berichten italienische Medien.

Die Kapitalerhöhung soll im Juli abgeschlossen werden. Der Anteil des Industriellenverbands der Stadt, Unione Industriali, sinkt auf rund 26 Prozent. Wie die Meinl Bank der APA bestätigte, wurde ein neues Shareholder-Abkommen unterzeichnet, mit dem die absolute Mehrheit an der Betreibergesellschaft des Flughafens Sogeap gesichert sei. An der Airport-Betreibergesellschaft beteiligen sich auch die lokale Handelskammer und die Gemeinde Parma.

Parallel startet die Suche nach einem finanzstarken Partner, der neue Investitionen für den Flughafen "Giuseppe Verdi" garantieren soll. Airports International (früher Meinl Airports International) hatte 2011 die letzte Flughafenbeteiligung abgestoßen. Sie hat den Anteil am Flughafen Parma an die Meinl Bank übertragen.

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft