MeinFernbus Flixbus überarbeitet seinen Auftritt

Ein Jahr nach der Fusion will der größte deutsche Fernbusanbieter MeinFernbus Flixbus seinen Auftritt überarbeiten. "Wir planen im Frühjahr einen Relaunch der Marke", sagte ein Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Freitag) darüber berichtet. Das Unternehmen ist auch in Österreich tätig.

Die MeinFernbus-Gründer Torben Greve und Panya Putsathit wechseln nach Unternehmensangaben von der Geschäftsführung in den Beirat. Inwiefern sich der Name ändere, sei aber noch offen, sagte der Sprecher. Das "Handelsblatt" hatte berichtet, das Unternehmen solle künftig nur noch Flixbus heißen. Mit 71 Prozent der angebotenen Fahrplankilometer ist MeinFernbus Flixbus deutlicher Marktführer in Deutschland.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte