"Meine Chance" - Wien steht sechs Wochen im Zeichen der Weiterbildung

Wien - Weiterkommen, Abschließen, Wechseln: Wien informiert über das Thema Ausbildung und Beruf. Im Rahmen einer sechs Wochen dauernden Veranstaltungsreihe, die unter dem Motto "Meine Chance" steht, sind Beratungsevents in 17 Bezirken angesetzt.

Der Auftakt erfolgt am 13. April. Dauern werden die Wiener Wochen für Beruf- und Weiterbildung bis 22. Mai, wie Wiens Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Dienstag in der Bürgermeister-Pressekonferenz berichtete. Insgesamt stehen 180 Veranstaltungen, die gemeinsam mit rund 100 Institutionen organisiert werden, auf dem Programm.

Brauner verwies einmal mehr auf den Umstand, dass schlecht ausgebildete Personen häufiger und länger von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Dementsprechend wurde auch ein Schwerpunkt für Jugendliche eingerichtet - denen etwa dargelegt wird, wie ein Lehrabschluss nachgeholt werden kann. Berater kommen dazu auch in Parks oder Jugendzentren.

Eher problematisch ist aber auch die Situation für ältere Arbeitnehmer, wie heute beklagt wurde. Fritz Meißl, der Geschäftsführer des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff), berichtete, dass etwa die vom Bund den Firmen angebotene Eingliederungshilfe - also die Unterstützung bei Einstellung älterer Personen - in Wien zu rund einem Drittel nicht ausgeschöpft werde. In anderen Bundesländern würden die gesamten Mittel "abgeholt" werden.

Brauner appellierte "dringend" an die Wirtschaftstreibenden, älteren Arbeitslosen eine Chance zu geben. Diese hätten meist viel Erfahrung und ein hohes Fachwissen, gab sie zu bedenken.

(S E R V I C E - Web: www.meinechance.at )

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte