update-Mehrheitseigentümer will alle Aktien der Firma übernehmen

Wien - Die in Dubai beheimatete Aurea Software FZ-LLC will das Wiener Softwareunternehmen update AG zur Gänze übernehmen. Aurea hält derzeit schon über 80 Prozent an update. Geboten werden 3,15 Euro je Aktie. Heute hat das in Frankfurt notierte update-Papier ein Plus von 6,41 Prozent auf 3,32 Euro verzeichnet. Aurea hat eine Frist bis zum 5. Mai gesetzt.

Bereits Anfang März hatte update bekanntgegeben, spätestens im dritten Quartal 2015 die Börse zu verlassen und bei der Hauptversammlung am 10. Juni die Umwandlung in eine GmbH zu beschließen.

update hat erst vor zwei Tagen gewarnt, dass im ersten Quartal mit einer negativen EBIT-Marge von 25 bis 30 Prozent zu rechnen sei. Der Umsatz dürfte um ein Fünftel niedriger ausfallen als im ersten Quartal 2014. Für morgen Donnerstag sind Zahlen für das Jahr 2014 angekündigt.

Berlin/Schwechat (APA/Reuters) - Ein Deal mit der Lufthansa ist nach Ansicht des Air-Berlin-Generalbevollmächtigten Frank Kebekus die einzige Alternative für das Weiterleben der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki.
 

Newsticker

Air-Berlin-Bevollmächtigter befürchtet Insolvenz von Tochter Niki

Wien (APA) - Bei dem in Wien und Warschau börsennotierten Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Warimpex gibt es einen Wechsel im Vorstand: Daniel Folian (37) wird ab 1. Jänner 2018 neuer Finanzchef statt Georg Folian (69), der aus dem Vorstand ausscheidet. Daniel Folian wurde heute (Donnerstag) vom Warimpex-Aufsichtsrat nominiert, der Beschluss soll in der AR-Sitzung am 18. Dezember erfolgen.
 

Newsticker

Warimpex - Daniel Folian wird neuer Finanzvorstand

Frankfurt (APA/dpa) - Mit einer weiteren Verschärfung der Kapitalregeln für Banken wollen Aufseher und Notenbanker rund um den Globus das Finanzsystem sicherer machen. Nach monatelangem Streit einigten sich Europäer und Amerikaner auf einen Kompromiss zur Ausgestaltung der nach der jüngsten Finanzkrise eingeführten sogenannten Basel-III-Regeln.
 

Newsticker

Aufseher einigen sich auf schärfere internationale Regeln für Banken