"Mehrheitlich männliche Monokulturen" im Topmanagement deutscher Unternehmen

Die Führungsetagen der börsenotierten deutschen Unternehmen bleibt eine Männerbastion. Der Frauenanteil ist in den sogenannten DAX-Unternehmen nur leicht gestiegen. Die Frauenquote könnte dies ändern.

Frankfurt. Frauen bleiben in den Chefetagen großer Unternehmen in Deutschland mit Abstand in der Minderheit - auch wenn der Anteil weiblicher Führungskräfte 2015 leicht gestiegen ist. Nach einer Auswertung der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) sind aktuell nur 40 der 681 Vorstandsposten bei den 160 Unternehmen in Dax, MDax, SDax und TecDax in weiblicher Hand. Das sind 4 mehr als zur Jahresmitte 2015.

"Deutsche Vorstandsetagen bleiben mehrheitlich männliche Monokulturen", bilanzierte Ana-Cristina Grohnert, Mitglied der EY-Geschäftsführung am Donnerstag. Sie baut nun auf die Wirkung der gesetzlichen Frauenquote.

Berlin/München (APA/Reuters) - Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft hat sich im September leicht eingetrübt. Der Geschäftsklima-Index fiel von 103,9 auf 103,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9.000 Managern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 103,2 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Ifo-Index sank im September - "Wirtschaft zeigt sich stabil"

Mailand (APA) - Die italienische Modegruppe Versace steht laut italienischen Medien vor dem Verkauf. Bereits am Dienstag könnte Firmenchefin Donatella Versace den Verkauf des Mailänder Konzerns an eine US-Gruppe ankündigen. Michael Kors oder Tiffany gelten als mögliche Kandidaten für die Übernahme, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Montag.
 

Newsticker

Versace soll laut Medien an US-Gruppe verkauft werden

Toronto/Washington (APA/Reuters) - Milliardenfusion in der Goldminen-Branche: Das kanadische Unternehmen Barrick Gold übernimmt den in Afrika tätigen Konzern Randgold Resources, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Der neue Konzern werde einen Marktwert von 18,3 Mrd. US-Dollar (15,6 Mrd. Euro) haben, erklärte Randgold. Das Management werde seinen Aktionären die Annahme des Angebots empfehlen.
 

Newsticker

Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold