Mehrere Interessenten für Fiat-Tochter Magneti Marelli - Bericht

Rom/Amsterdam (APA) - Mehrere Gesellschaften sind am Einstieg in Fiat Chryslers Zuliefergeschäft Magneti Marelli interessiert. Der US-Autobauer plant die Ausgliederung Magneti Marellis und dessen Börsengang. Zu den Interessenten zählen die Investmentfonds KKR, Apollo und Bain Capital, berichtete die italienische Tageszeitung "La Stampa" am Donnerstag.

Magneti Marelli soll in eine neugegründete niederländische Gesellschaft kommen, die auch mehrere Töchter des Komponentenbauers übernehmen soll. Die Finanzholding Exor, mit 30 Prozent Aktionär von Fiat Chrysler, will auch nach dem Börsengang die Kontrolle über Magneti Marelli behalten. Die Auslagerung der Tochter, die bis Anfang 2019 abgeschlossen werden soll, war bereits Anfang April angekündigt worden.

Die auch aus dem Automobilrennsport bekannte Firma wurde 1919 gegründet. Sie beschäftigt rund 43.000 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von 7,9 Mrd. Euro. Magneti Marelli ist in 19 Ländern vertreten. Zu den Kunden gehören die großen Automobilkonzerne in Europa, Nord- und Südamerika und Asien.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte