Mehr Wein - Früheste Lese aller Zeiten bringt 3,2 Mio. Hektoliter

Wien (APA) - Die heimischen Winzer haben heuer deutlich mehr Wein als im Jahr 2017 geerntet. Die vorläufige Erntemenge beläuft sich laut 3. Erntebericht der Statistik Austria auf 3,2 Mio. Hektoliter. Im Vorjahr waren es 2,5 Mio. Hektoliter. Das Erntejahr 2018 sei nicht nur mengenmäßig besonders gut, es handle sich witterungsbedingt um die früheste Lese aller Zeiten, so Österreich Wein Marketing.

Bei der Präsentation der Weinernteprognose im August war die Branche für heuer noch von einer Menge von 2,6 Mio. Hektolitern ausgegangen.

Bereits die Weinernte 2017 lag mit 2,5 Mio. Hektolitern um rund 15 Prozent über dem fünfjährigen Durchschnitt. Dieser wird nun nochmals spürbar überschritten. Die endgültige Erntemenge werde zu Jahresanfang 2019 feststehen, dürfte aber nicht mehr wesentlich vom 3. Erntebericht abweichen, hieß es zur APA.

Die Weinlese begann heuer bereits im August und war Anfang Oktober so gut wie überall abgeschlossen. In Niederösterreich verzeichneten die Weinbauern trotz Trockenheit und Hitze ein Mengenplus von 15 Prozent. Im Burgenland erhöhte sich die Erntemenge um rund 10 Prozent. Auch die burgenländischen Winzer hatten teilweise mit Trockenheit zu kämpfen, dazu sorgten Zweigeltwelke für Sorgenfalten und Mehrarbeit, heißt es laut Österreich Wein Marketing.

In der Steiermark stieg die Menge ebenfalls um 10 Prozent. Um die Zeit der Blüte machten jedoch Regenfälle Probleme. Regen im September in Verbindung mit den hohen Temperaturen brachten starken Fäulnisdruck. Die Wiener Weingärten seien hingegen von allen Wetterunbilden verschont geblieben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte