Mehr Tempo im Übernahmekampf um britischen Autozulieferer GKN

London (APA/Reuters) - Der Übernahmekampf um den britischen Auto- und Luftfahrtzulieferer GKN spitzt sich zu. Der Sanierungsspezialist Melrose bot am Montag an, für eine Zustimmung der Aktionäre sein Angebot aufzubessern. So will Melrose etwa eine Milliarde Pfund (1,1 Mrd. Euro) in den Pensionsfonds des Unternehmens stecken. Zudem soll die Annahmeschwelle auf gut 50 Prozent von bisher 90 Prozent gesenkt werden.

Melrose hat rund 7,8 Mrd. Pfund für GKN geboten. Der GKN-Vorstand wehrt sich dagegen und hat stattdessen eine Fusion seines Autozuliefergeschäfts mit dem US-Konkurrenten Dana vorgeschlagen. GKN würde sich dann auf seine Rolle als Flugzeugzulieferer konzentrieren. Dana kündigte am Montag an, dass die eigenen Aktien auch in London gehandelt werden soll. Dies dürfte ein Zusammengehen erleichtern. Zudem sollen GKN-Investoren einen Teil der Dana-Dividende bekommen.

Die Aktien der drei betroffenen Unternehmen lagen am Montag alle im Minus: GKN fielen um 0,9 Prozent, Melrose um 0,1 Prozent und Dana um 0,3 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte