Mehr Österreicher planen Autokauf - Gebrauchtwagen vor Neuwagen

Mehr Österreicher als in früheren Jahren planen, sich in den kommenden drei Jahren ein Auto zu kaufen. Laut der seit neun Jahren durchgeführten "Generali-Autostudie" unter 2.000 Personen planen 47 Prozent der Befragten, sich in den kommenden drei Jahren ein Auto anzuschaffen. Das sei der höchste Wert, der im Rahmen der Befragung je erhoben wurde, gab Generali am Mittwoch bekannt.

2012 hätten lediglich 17 Prozent vorgehabt, ein Auto zu kaufen. Im Vorjahr waren es 44 Prozent.
Hoch im Kurs stehen weiterhin Gebrauchtwagen, gefolgt von jungen Gebrauchtautos wie Vorführwägen. Erst dann folgen Neuwagen. Zu Neuwagen greifen laut Studie eher ältere Personen.
Trotz VW-Dieselskandals sind Autos mit Diesemotor beliebter als Benziner. Gefragter werden auch Autos mit Hybrid-Antrieb, wenngleich der hohe Preis und die Reichweite bei Elektroautos nach wie vor abschrecken.
Keine klare Meinung haben die Befragten hinsichtlich kilometer-und CO2-abhängiger Abgaben: 44 Prozent sind für eine kilometerabhängige Autobahnmaut, 36 Prozent dagegen.

Washington (APA/dpa) - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag einen weiteren Übergangshaushalt, der die Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sicherstellt. Beide Seiten wollen zudem weiter über ein Einwanderungspaket verhandeln.
 

Newsticker

"Shutdown" der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung

Luxemburg (APA/dpa) - Der Europäische Rechnungshof hat der EU-Kommission Nachlässigkeiten bei der Haushaltsüberwachung in Europa vorgeworfen. Die Brüsseler Behörde wende den Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht effektiv an, um übermäßige Verschuldung und wirtschaftliche Ungleichgewichte in Europa wirksam zu verhindern, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg.
 

Newsticker

Rechnungshof wirft EU-Kommission mangelhafte Haushaltsüberwachung vor

Wien (APA) - Am heutigen zehnten Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen den Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 weitere Angeklagte hat der Verteidiger des mitangeklagten Walter Meischberger schwere Vorwürfe erhoben. Der Anwalt mutmaßt eine verbotene Absprache zwischen dem teilgeständigen Peter Hochegger und der Justiz. Hochegger und Staatsanwalt Alexander Marchart dementierten das.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Verteidigervorwurf gegen Hochegger: Verbotener Deal