Mehr Manner-Schnitten im Ausland genascht - Umsatzplus und Gewinn

Wien (APA) - Der Wiener Traditions-Süßwarenhersteller Manner hat im ersten Halbjahr 2018 mehr Schnitten verkauft und den Umsatz um 3,7 Prozent auf 96,5 Mio. Euro gesteigert. Während im Ausland wieder mehr Süßigkeiten genascht wurden, griffen die Österreicher weniger häufig zu. Die Aussichten fürs Gesamtjahr fallen rosig aus, das Ergebnis soll weiter nach oben klettern.

Die Zahlen versüßen sollen auch die neuen Shops in Graz und am Bahnhof Wien Mitte, teilte die börsennotierte Josef Manner & Comp. AG am Freitag mit. Nach roten Zahlen im Vorjahr lag der Halbjahresgewinn heuer unterm Strich bei 2,1 Mio. Euro.

Weil Schnitten und andere Manner-Produkte wie Napoli, Casali oder Ildefonso im Ausland beliebter waren, stieg die Exportquote von 58,9 auf 60,6 Prozent. Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe - der Süßwarenhersteller braucht vor allem Kakao und Haselnüsse - hätten heuer eine sehr unterschiedliche, aber "erfreuliche" Entwicklung hinter sich. Sie sollen sich auch im zweiten Halbjahr positiv aufs Ergebnis auswirken.

Herausfordernd gestalte sich nach wie vor der Standortumbau in Wien, die Fertigstellung sei für Jahresende geplant. "Zudem wurde im ersten Halbjahr ein Automatisierungsprojekt in Werk Wolkersdorf erfolgreich umgesetzt", heißt es im Halbjahresbericht. Um mehr Geld zu sparen, sei man in allen Bereichen auf der Suche nach "Optimierungsmöglichkeiten".

Die Anzahl der Mitarbeiter lag per Ende Juni bei 768, ein Plus von zwei Prozent. Zum Halbjahresstichtag waren sieben Lehrlinge beschäftigt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte