Mehr Anleger in Deutschland investieren in Sozialunternehmen

Die Nachfrage nach Geldanlage-Möglichkeiten, die messbar Gutes bewirken, steigt in Deutschland. Einer aktuellen Analyse der Bertelsmann-Stiftung zufolge hat sich das Anlagevolumen in Finanzprodukte, die dem Anleger neben einer Rendite auch positive soziale oder ökologische Effekte versprechen, seit 2012 verdreifacht.

Noch immer handle es sich mit einem Markt von rund 70 Mio. Euro an investierbarem Kapital um eine kleine Nische vornehmlich für vermögende Privatleute. Diese sei aber spürbar im Aufbruch, schreiben die Studienautoren.

Dafür spreche, dass die beiden marktbeherrschenden Fond-Gesellschaften in dieser Sparte weiter wüchsen. Bisher fehle es allerdings noch an einer größeren Fülle verschiedener Anlageprodukte, die nicht nur verantwortungsbewusstes Investieren versprechen, sondern auch dem Anspruch gerecht würden, die positiven Wirkungen auf das Gemeinwohl messbar zu machen.

"Wirkungsorientiertes Investieren" als Idee entstand vor 15 Jahren in den USA und in Großbritannien. Investments dieser Art fließen etwa in Bildungsprojekte oder in Geschäftsideen, bei denen die besonderen Fähigkeiten von Behinderten genutzt werden.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne