Mega-Fusion in Bierbranche verzögert sich erneut

Die Mega-Fusion in der Bierbranche geht ein weiteres Mal in die Verlängerung. Wie der Branchenprimus Anheuser-Busch InBev und die Nummer zwei SABMiller am Mittwoch mitteilten, wurde dem Beck's- und Budweiser-Mutterkonzern nun erneut eine Fristverlängerung eingeräumt, um ein verbindliches Angebot vorzulegen.

Das soll nun bis zum 4. November geschehen. In den vergangenen beiden Wochen habe Anheuser-Busch die SABMiller-Bücher geprüft und Möglichkeiten für eine Finanzierung ausgelotet. Nun müssten noch "weitere Aspekte der Transaktion" diskutiert werden.

Mit einem Volumen von etwa 92 Milliarden Euro wäre es eine der größten Firmenübernahmen überhaupt und die größte einer britischen Gesellschaft. Sollte der Mega-Deal zustande kommen, würde weltweit jedes dritte Bier aus einer Brauerei des neuen Konzerns kommen. Um grünes Licht von den Wettbewerbshütern zu bekommen, wird damit gerechnet, dass der fusionierte Konzern Beteiligungen abstoßen muss, etwa in den USA und in China. Ein Zusammenschluss der beiden Top-Firmen einer Branche ist extrem selten.

Bei der Nummer drei der Branche, Heineken, liefen die Geschäfte zuletzt gut. Dank des großen Bierdurstes der Europäer im warmen Sommer sowie guter Geschäfte in Mexiko und Brasilien verkauften die Niederländer mehr Bier als erwartet. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf 5,51 Milliarden Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit 5,31 Milliarden Euro gerechnet.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an: Heineken-Aktien erreichten ein Allzeithoch von 83,67 Euro. Seit Monaten sind sie im Aufwind. Es wird spekuliert, dass SABMiller womöglich zukaufen könnte, um sich gegen die Übernahme durch Anheuer-Busch zu wehren. Die Briten hatten in der Vergangenheit immer wieder Interesse an Heineken angemeldet.

San Diego (Kalifornien) (APA/dpa) - Im Bemühen um mehr Sicherheit bei autonom fahrenden Autos fordert der Chiphersteller Qualcomm klare Vorgaben der Politik an Autobauer und Zulieferer. Dabei gehe es um den Einsatz von Technologien, damit Fahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren können.
 

Newsticker

Qualcomm-Vorstand: Politik muss Vorgaben machen für autonomes Fahren

Wien/Wels (APA) - KTM-Chef Stefan Pierer wird erneut ein freiwilliges Übernahmeangebot für den börsennotierten deutschen Autozulieferer SHW AG legen. Pierer ist bereits Hauptaktionär des Unternehmens. Das Erwerbsangebot an die SHW-Aktionäre diene dem strategischen Ausbau der bestehenden Beteiligung von 49,38 auf bis zu 75,1 Prozent, teilte die zur Pierer Industries AG zählende SHW Beteiligungs GmbH am Montag mit.
 

Newsticker

KTM mit neuem Übernahmeangebot für deutsche SHW

Frankfurt (APA/Reuters) - Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret warnt vor einem Deregulierungswettlauf mit Großbritannien nach dem Brexit. "Manche britischen Politiker rechnen sich ja Vorteile im Wettbewerb der Finanzplätze aus. Einen Deregulierungswettbewerb hielte ich aber für äußerst gefährlich", sagte Dombret im Interview mit "Welt" (Montagausgabe) laut Vorabbericht.
 

Newsticker

Bundesbanker warnt vor Deregulierungswettlauf nach dem Brexit