Medienhaus Axel Springer: Bezahlmodelle im Netz immer erfolgreicher

Berlin - Journalismus im Internet gegen Geld - für Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner gehört die Durchsetzung von digitalen Abos zu den Schicksalsfragen der Medienbranche. Vor den Aktionären von Axel Springer zeigte sich Döpfner am Dienstag zuversichtlich, dass immer mehr Nutzer für journalistische Produkte im Internet zahlen wollen.

"Wir sind heute sehr viel optimistischer, dass diese Bezahlmodelle funktionieren werden, als wir das noch vor zwei oder drei Jahren waren", sagte Döpfner in Berlin.

Döpfner will das deutsche Medienhaus zum führenden digitalen Verlag auf den jeweiligen Märkten ausbauen. Wachstumstreiber sind Online-Portale wie die Immobilienplattform Immonet oder die Jobbörse Stepstone. Springer erwirtschafte bereits 53 Prozent der Gesamterlöse von 3,04 Mrd. Euro (2014) im Internet. Auch drei Viertel der Werbeeinkünfte würden schon online erlöst.

Ermutigend für den Trend sei auch, dass reine Online-Anbieter, die bisher als "Inbegriff der Gratismentalität galten", nun immer öfter über Bezahlmodelle nachdächten, sagte Döpfner. Mit digitalem Journalismus sei der Konzern ein gutes Stück vorangekommen. So hätten "Bild" und "Die Welt" mehr als 320.000 zahlende Digital-Abonnenten, 60.000 davon "Die Welt".

Der Vorstandschef bekräftige, dass Springer am Journalismus als Kerngeschäft festhalte. "Wir bleiben ein Verlag, der primär inhaltegetrieben ist." Der Konzern wolle sich nun verstärkt der englischsprachigen Welt vor allem in den USA und Großbritannien zuwenden, die nur "einen Mausklick" entfernt sei. So startet am 21. April der europäische Ableger der US-Webseite Politico, ein von Springer mitfinanziertes Projekt mit Sitz in Brüssel, das auf Englisch über europäische Politik berichten wird.

Zu dem Plan, das Unternehmen in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) umzuwandeln, sagte Finanzvorstand Julian Deutz, zunächst müssten Steuerfragen geklärt werden. Mit der Umwandlung in eine KGaA soll sichergestellt werden, dass auch bei Kapitalerhöhungen der Einfluss der Axel Springer Gesellschaft für Publizistik als Mehrheitseigentümer erhalten bleibt. Hinter der Gesellschaft stehen Friede Springer sowie zwei Enkel des 1985 gestorbenen Verlegers Axel Springer. Außerdem hält Frau Springer weitere persönliche Anteile.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne