Medien: Ermittler durchsuchen VW-Inspektionszentrum in Südkorea

Im VW-Abgasskandal hat die südkoreanische Staatsanwaltschaft Berichten zufolge ein Inspektionszentrum des Autobauers durchsucht. Die Ermittler hätten Computer-Festplatten und Dokumente mit Abgasdaten sichergestellt, meldete mehrere Medien in Südkorea am Freitag.

In der Prüfstelle von Volkswagen Korea im etwa 70 Kilometer südlich von Seoul gelegenen Pyeongtaek werden Autos vor ihrer Auslieferung geprüft. Vor einem Monat war die VW-Niederlassung in der Hauptstadt Seoul Ziel einer Durchsuchung gewesen.
Die Ermittler wollen laut Berichten des Senders KBS feststellen, ob in dem Inspektionszentrum Emissionswerte manipuliert wurden. Auch wird Volkswagen vorgeworfen, Anordnungen nicht befolgt und nur mangelhafte Rückrufpläne für mehr als 125.000 Diesel-Fahrzeuge eingereicht zu haben. Im Jänner hatte das Umweltministerium deswegen gegen den Geschäftsführer von Audi Volkswagen Korea, Johannes Thammer, Strafanzeige erstattet.
Nach eigenen Abgastests bei mehreren Modellen der Marken VW und Audi hatte das Ministerium im November die Auto-Rückrufe angeordnet. Volkswagen hatte Werte bei Fahrzeugen mit Dieselmotoren geschönt. Betroffen sind Autos mit Antrieben der Bauart EA189, die vor allem zwischen 2008 und 2015 verkauft wurden.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein