MediaMarktSaturn unterbricht Gespräche für Türkei-Zukauf - Kreise

Istanbul/Düsseldorf (APA/Reuters) - Europas größte Elektronikhandelskette MediaMarktSaturn hat Insidern zufolge die Gespräche über einen Einstieg beim türkischen Konkurrenten Teknosa auf Eis gelegt. Die Tochter der Elektronikhandelsholding Ceconomy ziehe damit auch Konsequenzen aus der durch den Verfall der Landeswährung Lira entstandenen wirtschaftlichen Lage, sagten mehrere Insider der Nachrichtenagentur Reuters.

Der deutsche Konzern wolle nun die Bewertung von Teknosa-Anteilen überdenken, sagte einer der Insider. Die Pläne für einen Einstieg seien aber erst einmal nur zu den Akten gelegt und könnten zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf den Tisch kommen. Eine Ceconomy-Sprecherin wollte die Angaben nicht kommentieren, Teknosa und die Muttergesellschaft Sabanci Holding reagierten zunächst nicht auf entsprechende Anfragen.

Ceconomy-Chef Pieter Haas hatte erst Mitte August gesagt, er glaube weiter an den türkischen Markt. MediaMarkt und Saturn betreiben in Europa über 1.000 Märkte, in der Türkei sind es 69 Filialen. Haas zufolge wächst die Kette dort rasant. Wegen der wirtschaftlichen Entwicklung der Türkei überprüfe der Konzern aber, ob es Sinn mache, in dem Land weiter im bisherigen Tempo zu expandieren.

Der türkische Elektronikmarkt wird von einheimischen Ketten dominiert. Sie leiden unter der sinkenden Lira und den dadurch steigenden Preisen für Importe. Teknosa verfügt in dem Land über 207 Filialen. Die Kette schrieb im ersten Halbjahr einen Verlust.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte