M.D.H. Haustechnik GmbH aus Wiener Neustadt insolvent

Wiener Neustadt. Die M.D.H. Haustechnik GmbH aus Wiener Neustadt hat nach KSV-Angaben vom Mittwoch am Landesgericht Wiener Neustadt ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung beantragt. Die Eröffnung stand vorerst aus. Der Kreditschutzverband teilte zudem mit, dass 61 ehemalige Dienstnehmer noch offene Ansprüche gegen das Unternehmen hätten.

Die M.D.H. Haustechnik führt laut KSV Montagearbeiten durch. Zuletzt waren fünf Mitarbeiter beschäftigt. "Bis September dieses Jahres bestanden noch 61 Dienstverhältnisse, die großteils einvernehmlich aufgelöst wurden. Diese Dienstnehmer haben noch offene Ansprüche gegen das Unternehmen", berichteten die Kreditschützer. Zudem gebe es elf weitere Gläubiger. Den Passiva von 972.000 Euro nach Schuldnerangaben stehen Aktiva von 140.000, großteils bestehend aus Kundenforderungen und Haftrücklässen, gegenüber.

Laut KSV war es im Oktober zu einem Wechsel in der Geschäftsführung des Unternehmens gekommen. Die neue Leitung habe feststellen müssen, dass ein überhöhter Mitarbeiterstand gegeben sei und übernommenen Aufträgen Kalkulationsfehler zugrunde lägen, "so dass es zu Verlusten kam".

"Nachdem der Versuch einer außergerichtlichen Einigung mit den Gläubigern gescheitert war, sah sich das Unternehmen nunmehr veranlasst, den vorliegenden Insolvenzantrag zu stellen". Es ist beabsichtigt das Unternehmen fortzuführen, um den Sanierungsplan aus eigener Kraft zu finanzieren, so der KSV.

New York/Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musk und seinem Unternehmen drohen nach Einschätzung von Rechtsexperten keine drakonischen Strafen für die womöglich voreilige Ankündigung eines Börsenabschieds per Twitter.
 

Newsticker

Experten - Tesla-Chef kann auf Milde der Börsenaufsicht hoffen

Wolfsberg (APA) - Das australische Unternehmen European Lithium, das auf der Koralpe im Süden Österreichs Lithium abbauen möchte, ist auf Investorensuche. Die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft (AG) und ein Listing im amtlichen Handel an der Wiener Börse seien geplant, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag. Seit Oktober 2017 notiert European Lithium bereits am Dritten Markt der Wiener Börse.
 

Newsticker

European Lithium will in amtlichen Handel an Wiener Börse

Brüssel/Berlin (APA/Reuters) - Der Handelsüberschuss der EU-Länder mit den USA hat sich im ersten Halbjahr ungeachtet der scharfen Kritik von Präsident Donald Trump deutlich erhöht. Von Jänner bis Juni summierte er sich auf 66,9 Mrd. Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Das sind 10,7 Mrd. Euro oder 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
 

Newsticker

EU-Handelsüberschuss mit den USA stieg im ersten Halbjahr kräftig