McKinsey unter Korruptionsverdacht - Südafrika fordert Millionen zurück

Johannesburg (APA/dpa) - Südafrikas Staatsanwaltschaft fordert vom US-Unternehmensberater McKinsey und einer örtlichen Unternehmensberatung die Rückzahlung von Einnahmen aus zweifelhaften Verträgen mit staatlichen Unternehmen in Höhe von 1,6 Mrd. Rand (rund 107 Mio. Euro). Es geht dabei um Verträge mit dem staatlichen Energiemonopolisten Eskom, die angeblich unter politischem Druck widerrechtlich vergeben worden waren.

McKinsey erklärte am Mittwoch, das Unternehmen sei noch nicht offiziell von der Staatsanwaltschaft informiert worden, man sei aber bereit, die Eskom-Honorare zurückzuzahlen. Die Beratungsgesellschaft weist Vorwürfe, dass dafür Schmiergeld geflossen sein soll, kategorisch zurück.

Die betroffene örtliche Unternehmensberatung Trillian ist mit der Unternehmerfamilie Gupta verbunden, die als enge Freunde von Staatspräsident Jacob Zuma gelten. Sie stehen im Zentrum eines Skandals, bei dem es um unzuverlässige Einflussnahme auf die Politik und um Korruptionsvorwürfe geht.

Der Skandal um Aufträge bei staatlichen Firmen und angebliche Provisionszahlungen an Gupta-Firmen hat auch schon andere Unternehmen eingeholt, darunter der deutsche Softwarehersteller SAP. Gegen das deutsche Unternehmen leitete daraufhin auch die US-Börsenaufsicht SEC Ermittlungen ein. SAP räumte im Oktober Fehlverhalten ein. Der Konzern beschloss Veränderungen seiner weltweiten Verkaufspraktiken und leitete Disziplinarmaßnahmen gegen drei Manager in Südafrika ein.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte