McDonald's punktet mit Billig-Menüs und macht mehr Gewinn

Oak Brook (Illinois) (APA/dpa) - Die weltgrößte Schnellrestaurantkette McDonald's hat zu Jahresbeginn mehr Gäste mit günstigen Kombi-Menüs angelockt und den Gewinn kräftig gesteigert. Verglichen mit dem Vorjahreswert kletterte der Überschuss um 13 Prozent auf 1,4 Mrd. Dollar (1,2 Mrd. Euro), wie der Fast-Food-Riese am Montag mitteilte.

Der Absatz in Filialen, die seit mindestens 13 Monaten geöffnet sind, legte weltweit um 5,5 Prozent zu - auch dank starker Verkäufe in Deutschland. Im US-Heimatmarkt, wo der Konzern angesichts der großen Konkurrenz zeitweise schwächelte, gab es ein Plus von 2,9 Prozent.

"Immer mehr Kunden stellen fest, dass wir ein besseres McDonald's werden", freute sich Vorstandschef Steve Easterbrook. Mit Innovationen wie Selbstbedienungs-Säulen, Lieferdiensten und mobilem Bezahlen will er den Konzern auf Wachstumskurs halten.

Insgesamt schrumpften die Erlöse zwar um neun Prozent auf 5,1 Mrd. Dollar. Das liegt jedoch daran, dass McDonald's Filialen an Franchise-Nehmer abgibt, was zwar den Umsatz drückt, aber das unternehmerische Risiko verringert und Lizenzgebühren einspielt.

Insgesamt übertrafen die Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten klar. Das kam auch bei Anlegern gut an, die Aktie stieg vorbörslich zunächst um mehr als vier Prozent.

Zürich (APA/awp/sda/Reuters) - Zwei geplante Gesetzesänderungen könnten nach Ansicht der Ratingagentur Moody's den Schweizer Immobilienmarkt umkrempeln. "Der durch die Initiativen ausgelöste fundamentale Wandel würde inländische Banken an einem kritischen Punkt im Konjunkturzyklus treffen", erklärte Moody's-Experte Mathias Külpmann gemäß dem am Montag veröffentlichten Bericht "Banking Switzerland".
 

Newsticker

Moody's warnt vor schwierigen Zeiten für Schweizer Banken

Brüssel (APA) - Ernüchterung herrscht unter den 27 EU-Staaten über den Stillstand bei den Brexit-Verhandlungen. Große Hoffnungen waren zunächst in ein Treffen Sonntagabend zwischen dem britischen Brexitminister Dominique Raab und EU-Chefverhandler Michel Barnier gesetzt worden. Doch gab es keine Fortschritte. Die EU-Botschafter wurden danach in Brüssel über die Situation informiert.
 

Newsticker

Brexit - Ernüchterung bei EU-27 nach Treffen Barnier-Raab

Berlin (APA/Reuters) - Die Probleme der Autobranche mit dem neuen Abgastest WLTP werden nach Prognosen des deutschen Wirtschaftsministeriums die Konjunktur in Deutschland vorübergehend belasten. "Der Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Leistung wird dadurch im dritten Quartal etwas gedämpft", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.
 

Newsticker

Probleme in Autoindustrie dämpfen deutsche Konjunktur