Mastercard übertrifft Erwartungen trotz Gewinnrückgangs

Purchase (New York) - Beim Kreditkarten-Anbieter Mastercard liefen die Geschäfte zu Jahresbeginn besser als erwartet - der Gewinn litt jedoch unter hohen Kosten. Im ersten Quartal kletterten die Erlöse um zehn Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 2,4 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro), wie der Visa-Rivale am Donnerstag mitteilte.

Die steigenden Einnahmen wurden allerdings zum Teil durch Rabatte und andere Kundenanreize erkauft, die das Ergebnis drückten. Insgesamt stiegen die Kosten um 25 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Der Überschuss fiel um sechs Prozent auf 959 Mio. Dollar.

Zudem leidet das Unternehmen weiter unter dem starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Ohne den Wechselkurseffekt hätte es beim Erlös ein Plus von 14 Prozent gegeben und der Gewinn wäre unter dem Strich nur um zwei Prozent gesunken. Die Quartalszahlen übertrafen dennoch die Prognosen der Analysten.

Wie die Wettbewerber Visa und American Express kassiert Mastercard Gebühren, wenn mit Kreditkarte bezahlt wird. Die Konkurrenten hatten bereits in der Vorwoche ihre Quartalsberichte vorgelegt und die Erwartungen der Wall Street damit ebenfalls übertreffen können.

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.
 

Newsticker

BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt (APA/Reuters) - Eine neue Vorschrift zur Bilanzierung droht die Banken zu belasten. Basierend auf Informationen direkt überwachter Geldhäuser, die besser auf die Umstellung vorbereitet seien, betrage die negative Auswirkung auf die harte Kernkapitalquote (CET 1) im Schnitt geschätzte 40 Basispunkte, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit.
 

Newsticker

EZB - Neue Bilanzierungsregel knabbert Banken-Kapitaldecke an

Bonn/Frankfurt (APA/dpa) - Die Preisexplosion für innerdeutsche Flugtickets nach der Air-Berlin-Pleite ruft das deutsche Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat entschieden, die Preise beim Branchenprimus, der AUA-Mutter Lufthansa, zu prüfen.
 

Newsticker

Deutsches Kartellamt prüft Lufthansa-Preise nach Air-Berlin-Pleite