Massive Ablehnung des Freihandelsabkommens TTIP - Umfrage

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA ist bei den Österreichern extrem unbeliebt. Nur neun Prozent sind explizit dafür, geht aus einer Umfrage (Sample: 535 Personen) im Auftrag der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) hervor. 56 Prozent sind demnach dezidierte Gegner. 69 Prozent der Befragten erklärten, dass sie Informationsdefizite haben.

Die größten Sorgen gelten der Umwelt. 77 Prozent erwarten hier durch TTIP explizit negative Folgen. Beim Konsumentenschutz erwarten 62 Prozent primär Nachteile, 53 Prozent sehen schwarz bei der Wirtschaft und 49 Prozent fürchten Verschlechterungen für den Rechtsstaat.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte