Maschinenbauer KraussMaffei soll in Shanghai an die Börse

München/Shanghai (APA/dpa) - Der chinesische Staatskonzern ChemChina will den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen. Dazu soll das Münchner Unternehmen in eine bereits dort notierte Firma von ChemChina eingebracht werden, wie beide Seiten am Montag mitteilten. ChemChina steuert zudem drei chinesische Werke zur Herstellung von Maschinen für die Reifen- und Gummiproduktion bei.

Nicht beteiligt an dem Börsengang ist der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann, der sich mit dem Münchner Maschinenbauer den Namen teilt. "Mit der geplanten Transaktion erhalten wir Zugang zum Kapitalmarkt und haben mit neuen finanziellen Mitteln die Möglichkeit, unser Unternehmen weiterzuentwickeln und das geplante Wachstum zu beschleunigen", sagte KraussMaffei-Chef Frank Stieler.

ChemChina soll Mehrheitsaktionär bleiben, Hauptsitz von KraussMaffei München bleiben. Die Chinesen hatten die Mehrheit an dem Spezialisten für Reifen- und Gummiproduktionsanlagen im April 2016 übernommen.

Die Firma hat die gleichen Wurzeln wie die Panzerschmiede, beide arbeiten aber unabhängig voneinander. Derzeit arbeiten mehr als 5.000 Beschäftigte für den Kunststoffmaschinenbauer, dieses Jahr soll der Umsatz von 1,27 Milliarden Euro im Vorjahr auf über 1,3 Milliarden Euro klettern. Der Gang an die Börse steht noch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen in China.

Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft IG Metall begrüßten den Schritt. "Die weitere Verbesserung des Zugangs zum chinesischen Markt wird weiteres Wachstum schaffen, wodurch die bestehenden Arbeitsplätze in Deutschland und Europa gesichert werden", sagte Betriebsratschef Peter Krahl laut Mitteilung.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder