Maschinenbau-Export hält Kurs in handelspolitischen Stürmen

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutschlands Maschinenbauer trotzen bisher internationalen Handelskonflikten. Im ersten Halbjahr stiegen die Auslieferungen von Maschinen "Made in Germany" gegenüber dem starken Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 86,7 Mrd. Euro, teilte der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mit.

Die Androhung und Einführung von Zöllen oder Sanktionen, die auch Dritte treffen, verunsichere natürlich viele Investoren, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Allerdings spiegelt sich das im Maschinenbau erst mit einer gewissen Verzögerung wider".

Viele Kundenprojekte würden langfristig geplant und erteilte Aufträge hätten eine Durchlaufzeit von mehreren Monaten. Im starken ersten Halbjahr 2017 waren die Exporte nominal - also einschließlich Preissteigerungen - um 5,9 Prozent gestiegen.

Trotz des noch nicht endgültig beigelegten Handelsstreits zwischen den USA und der Europäischen Unionen (EU) waren die Vereinigten Staaten in den ersten sechs Monaten 2018 erneut wichtigster Einzelmarkt für Maschinen-Exporte aus Deutschland - knapp vor China. Die Ausfuhren in die USA legten um 5,5 Prozent auf 9,26 Mrd. Euro zu. Die Exporte nach China stiegen um 12 Prozent auf 9,23 Mrd. Euro. Mit Abstand größter Absatzmarkt waren die EU-Länder mit insgesamt 40,76 Mrd. Euro (plus 3,4 Prozent).

Ein deutliches Minus von 6,6 Prozent auf 1,79 Mrd. Euro gab es dagegen im Exportgeschäft mit der Türkei. "Das ist wahrscheinlich nur ein erster Vorgeschmack auf das, was da noch kommen wird. Durch den raschen Verfall der türkischen Lira verteuert sich für unsere türkischen Kunden der Einkauf von Maschinen deutlich", sagte Wiechers. Die Türkei rangierte den Angaben zufolge auf Platz 14 der wichtigsten Abnehmerländer.

Wien/Linz (APA) - Der 50. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere verlief heute äußerst zäh. Nachdem Richterin Marion Hohenecker die Befragung von Grasser abgeschlossen hatte, war die Anklagebehörde am Wort - im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Ex-Minister machte von seinem Recht auf Entschlagung Gebrauch und beantwortete so gut wie keine Frage.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 50. Tag im Zeichen des Schweigens

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am Handelsriesen Metro aus. Er ließ am Donnerstag aber offen, ob er damit auf ein Übernahmeangebot für den Düsseldorfer Konzern zusteuert. Dies hänge auch daran, wie sich die Beziehungen zur Metro-Spitze gestalteten und ob er und sein Investment-Partner Patrik Tkac die "zukünftige Entwicklung zielgerichtet unterstützen können".
 

Newsticker

Milliardär Kretinsky hält nach Metro-Aktienkauf Karten bedeckt

Dublin/Brüssel (APA/dpa) - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent.
 

Newsticker

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder