Maschinenbau-Export hält Kurs in handelspolitischen Stürmen

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutschlands Maschinenbauer trotzen bisher internationalen Handelskonflikten. Im ersten Halbjahr stiegen die Auslieferungen von Maschinen "Made in Germany" gegenüber dem starken Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 86,7 Mrd. Euro, teilte der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mit.

Die Androhung und Einführung von Zöllen oder Sanktionen, die auch Dritte treffen, verunsichere natürlich viele Investoren, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Allerdings spiegelt sich das im Maschinenbau erst mit einer gewissen Verzögerung wider".

Viele Kundenprojekte würden langfristig geplant und erteilte Aufträge hätten eine Durchlaufzeit von mehreren Monaten. Im starken ersten Halbjahr 2017 waren die Exporte nominal - also einschließlich Preissteigerungen - um 5,9 Prozent gestiegen.

Trotz des noch nicht endgültig beigelegten Handelsstreits zwischen den USA und der Europäischen Unionen (EU) waren die Vereinigten Staaten in den ersten sechs Monaten 2018 erneut wichtigster Einzelmarkt für Maschinen-Exporte aus Deutschland - knapp vor China. Die Ausfuhren in die USA legten um 5,5 Prozent auf 9,26 Mrd. Euro zu. Die Exporte nach China stiegen um 12 Prozent auf 9,23 Mrd. Euro. Mit Abstand größter Absatzmarkt waren die EU-Länder mit insgesamt 40,76 Mrd. Euro (plus 3,4 Prozent).

Ein deutliches Minus von 6,6 Prozent auf 1,79 Mrd. Euro gab es dagegen im Exportgeschäft mit der Türkei. "Das ist wahrscheinlich nur ein erster Vorgeschmack auf das, was da noch kommen wird. Durch den raschen Verfall der türkischen Lira verteuert sich für unsere türkischen Kunden der Einkauf von Maschinen deutlich", sagte Wiechers. Die Türkei rangierte den Angaben zufolge auf Platz 14 der wichtigsten Abnehmerländer.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro