Marktanteile von Elektrofahrzeugen stagnierten 2016 EU-weit

Wien (APA) - Die Elektromobilität ist zwar ein großes Thema der europäischen Verkehrspolitik, die Realität ist aber ernüchternd, wie der aktuelle Monitoringbericht Elektromobilität der AustriaTech zeigt: Von 2015 auf 2016 hat der Marktanteil von reinen Elektrofahrzeugen in der EU bei 0,43 Prozent stagniert.

Und nicht nur beim viel zitierten E-Auto-Boom ruckelt es, auch in absoluten Zahlen dümpelt das Lieblingsthema der verkehrspolitischen Sonntagsreden am Rande der Wahrnehmung herum. Im europäischen Autoland Nummer 1, Deutschland, liegt der Marktanteil der Stromer gerade mal bei 0,34 Prozent.

Dafür sind die Deutschen bei den Ladestationen die Nummer zwei hinter den Niederlande. Sie bringen es auf fast 18.000 Stationen, die Holländer auf knapp 27.000 und die Österreicher auf 2.700. Diese konzentrieren sich fast ausschließlich auf die Transitrouten und die Großstädte.

Davos/Moskau (APA/AFP) - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Jänner gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen Pressebericht. Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.
 

Newsticker

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums

Wien (APA) - Am vierten Tag des Telekom/Valora-Prozesses gegen die Ex-Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger sowie den Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer ging es heute viel um einen Mann, der gar nicht angeklagt ist: Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ), für den die Telekom beispielsweise Umfragen zu seinem Image und Privatleben bezahlte.
 

Newsticker

Telekom/Valora - Privatflug mit Grasser, Weitflug mit Hühnern

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat einen Notfallplan für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen verabschiedet. Er enthält "eine begrenzte Zahl von Notfallmaßnahmen in vorrangigen Bereichen", wie die EU-Behörde am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

EU veröffentlicht Notfallplan für Scheitern von Brexit-Verhandlungen