Marke Toni's Freilandeier gehört jetzt Billa-Mutter Rewe

Vorchdorf/Knittelfeld (APA) - Die Marke Toni's Freilandeier gibt es nach der Insolvenz des steirischen Unternehmens auch weiterhin. Sie wurde vom Handelskonzern Rewe (u.a. Billa, Merkur, Penny) gekauft. Verpackt werden die Eier nur noch bis 13. April in Knittelfeld. Ab 15. April macht das ein Familienbetrieb in Vorchdorf im Bezirk Gmunden in Oberösterreich, sagte Masseverwalter Helmut Fetz auf APA-Anfrage.

Das Vorgehen sei demnach zwischen Rewe, den bäuerlichen Eierproduzenten und der Verpackungsfirma Amering Salzkammergut Eiprodukte GmbH akkordiert. Ihr Chef Roman Amering hatte schon im Februar angekündigt, dass er Lieferanten von Toni's Freilandeier übernehmen werde. Rund 80 Freilandbetriebe aus Ober- und Niederösterreich sowie der Steiermark werden künftig ihre Eier nach Vorchdorf schicken. Das entspreche rund 92 Prozent der bisherigen Produzenten, die anderen hören entweder auf oder liefern an andere Packstellen.

Sein Betrieb wurde vor gut zwei Jahren ausgebaut und könne mit seiner modernen Anlage die zusätzliche Ware - 40 bis 50 Mio. Stück - gut managen, versicherte Amering. Seine bisherigen Lieferanten von Vorarlberg bis Wiener Neustadt brachten jährlich 100 bis 120 Mio. Eier. Aber im Freilandbereich war die Firma bisher nicht so stark.

Das Unternehmen setzt jährlich rund 20 Mio. Euro um. Für heuer erwartet es durch die zusätzlichen Lieferungen einen Umsatz von 30 bis 35 Mio. Euro. Der Fipronil-Skandal habe bereits Zuwächse bei Flüssigei gebracht. Die Gastronomie tendiere zu gesicherter Ware aus Österreich. Bis zu fünf neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden, so dass Ende des Jahres bis zu 45 im Betrieb tätig sind.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte