Marionnaud: Abschreibungen in Spanien/Italien sorgten für Megaverlust

Millionenabschreibungen in Italien und Spanien haben 2014 bei Marionnaud Österreich für einen Megaverlust von 56,5 Mio. Euro gesorgt. Marionnaud Autriche fungiert als Holdinggesellschaft für die Beteiligungen in der Schweiz, Deutschland, Italien, Spanien und Marokko. Im Vorjahr nahm das Unternehmen in Italien Abschreibungen von 25 Mio. Euro vor, in Spanien waren es 22 Mio. Euro.

Das geht aus dem kürzlich veröffentlichen Geschäftsbericht hervor, der der APA vorliegt. Die Struktur der Holdinggesellschaft sei "nicht steuerlich motiviert" gewesen, so Marionnaud-Österreich-Chef Alain Parent auf APA-Anfrage.

Doch auch operativ war die Parfümeriekette 2014 in den roten Zahlen: Der Betriebsverlust der Marionnaud Parfumeries Autriche GmbH verdoppelte sich beinahe von -2,4 auf -4,3 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse gingen leicht von rund 90 auf etwa 89 Mio. Euro zurück. Der Rückgang sei auf das schwierige konjunkturelle Umfeld sowie die intensive Wettbewerbssituation zurückzuführen, erläutert das Management im Geschäftsbericht.

Besonders schlecht ist es um die Gesellschaften in der Schweiz sowie in Italien bestellt, die für 2014 Verluste von 2,1 bzw. 5,6 Mio. Euro ausweisen. Für sie, aber auch für die Beteiligung in Spanien, erhielt Marionnaud Österreich im Juli 2015 von seiner Konzernmutter Hutchison Whampoa einen "Letter of Support", also eine Patronatserklärung. Sie garantiert, dass Marionnaud Österreich im Falle einer Auflösung (Liquidation) dieser Gesellschaften die Investitionen von Hutchison Whampoa zurückerhält.

Zur Erklärung: Marionnaud Österreich ist eine 100-prozentige Tochter der französischen Marionnaud Parfumeries S.A.S. Diese wiederum gehört dem Mischkonzern Hutchison Whampoa mit Sitz in Hongkong. Zu dem Konzern gehört übrigens auch der in Österreich tätige Mobilfunker "3".

Das Unternehmen sieht jedenfalls keine Risiken, die den Bestand der heimischen Gesellschaft gefährden, heißt es im Geschäftsbericht. "Risiken im Hinblick auf Beteiligungen sind durch die 'Letters of Support' von Hutchison Whampoa Limited, Hongkong, Volksrepublik China, abgedeckt."

Um die Kapitalstruktur zur stärken, erhielt Marionnaud Österreich im Juli 2015 eine Geldspritze in Höhe von 50 Mio. Euro von der niederländischen Marionnaud Holding. Das Eigenkapital erhöhte sich damit auf 63 Mio. Euro.

Marionnaud ist in Österreich derzeit mit 105 Geschäften vertreten. 2014 reduzierte sich der Personalstand von 736 auf 716. Für das Geschäftsjahr 2015 waren die Eröffnung einer neuen Filiale, sechs Übersiedlungen sowie der Umbau und die Modernisierung von 10 Filialen geplant.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte