Marcus Grausam erneut Präsident des Forum Mobilkommunikation

A1-Chef Marcus Grausam ist zum zweiten Mal Präsident des Forum Mobilkommunikation (FMK). Grausam wurde bei der alljährlichen Neubestellung von der FMK-Generalversammlung einstimmig gewählt, teilte das FMK mit.

A1-Chef Grausam war bereits im Jahr 2015 zum ersten Mal als FMK-Präsident gewählt worden. Er wurde im Jahr 2016 von Matthias Baldermann, Technikchef von Hutchison Drei Austria abgelöst.

2017 hatte Rüdiger Köster, Technikchef (CTO) bei T-Mobile Austria, diese Position wieder einmal inne. Köster wurde 2017 zum dritten Mal zum Präsident beim FMK gewählt. Der Technichef von T-Mobile Austria war bereits in den Jahren 2011 und 2014 FMK-Präsident.

Die Präsidentschaft wechselt jährlich. Die ungeschriebene Regel ist, dass der FMK-Präsidentenjob zwischen den drei Netzbetreibern Telekom Austria (A1), T-Mobile Austria und Hutchison Drei Austria im Rotationsprinzip übergeben wird.

Zu den FMK-Mitgliedsunternehmen zählen laut FMK aktuell Telekom Austria (A1), EQOS, Huawei, Hutchison Drei Austria, ms-CNS, Samsung, Sony Mobile, SPL Tele, T-Mobile Austria, ZTE sowie der FEEI (Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie). Eines der Ziele des FMK ist die Lobbyingarbeit der Telekombranche, um unter anderem gegen die Gesundheitsbedenken des Mobilfunks aufzuzeigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte