Managergehälter: Verfassungsrichter bestätigen Steuermalus ab 500.000

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat den Steuermalus für besonders hohe Managergehälter bestätigt. Die mit dem Steuerpaket 2014 eingeführte Regelung, von der sich die Regierung 60 Mio. Euro erwartet, bleibt damit weiter in Kraft. VfGH-Präsident Gerhart Holzinger betonte bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, die Regelung sei "nicht unsachlich" und liege im Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers.

Das Bundesfinanzgericht hatte beim Verfassungsgericht die Aufhebung des Steuermalus für Spitzengehälter beantragt. Anlass war die Beschwerde einer Firma, der vom Finanzamt wegen der Millionengage eines Managers eine höhere Körperschaftssteuer vorgeschrieben wurde.

Die Verfassungsrichter sahen die Neuregelung aber als "nicht unsachlich" an. "Sie liegt innerhalb des rechtspolitischen Gestaltungsspielraums des Gesetzgebers", betonte Holzinger: "Ein (zulässiges, Anm.) rechtspolitisches Ziel ist es auch, die Einkommensschere zwischen Führungskräften und anderen Dienstnehmern zu verringern."

Die höhere Besteuerung von Managergehältern über 500.000 Euro jährlich ist Teil des im Vorjahr beschlossenen "Abgabenänderungsgesetzes": Seither können Unternehmen die Gehälter ihrer Mitarbeiter nur noch bis zu dieser Obergrenze als Betriebsausgabe absetzen, darüber liegende Gehaltsteile sind voll zu versteuern (also mit 25 Prozent Körperschaftssteuer).

Eine Reihe von Firmen - die voestalpine, der Handelskonzern Rewe und die Prinzhorn Holding - hat den Steuermalus für Spitzeneinkommen bereits im Vorjahr beim Verfassungsgericht angefochten. Sie erachten diese Regelung als verfassungswidrig, weil sie unsachlich sei und in das Recht der Unverletzlichkeit des Eigentums (der Industrieunternehmen) eingreife. Die Verfassungsrichter wiesen die Beschwerden im vorigen Juni aber aus Formalgründen zurück, weil den Konzernen auch ein anderer Klagsweg - nämlich eine Beschwerde beim Bundesfinanzgericht - zumutbar war.

Nun hat der Verfassungsgerichtshof auch inhaltlich entschieden, dass die Bestimmungen zulässig sind.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte