MAN Steyr stellte 100 Leute ein, Umsatz stabil bei 1,1 Mrd. Euro

München/Steyr (APA) - Im MAN-Werk in Steyr sind in den vergangenen Wochen 100 Mitarbeiter - vorerst auf Leasingbasis - eingestellt worden, man ist voll ausgelastet. Der Umsatz blieb mit 1,1 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr stabil, der Gewinn hat sich durch einen Einmaleffekt von 64 auf 128 Mio. Euro verdoppelt, bestätigte das Unternehmen einen Bericht in den "Oberösterreichischen Nachrichten" (Mittwochausgabe).

Heuer sollen - nach 16.500 im Vorjahr - 18.000 kleine und mittlere Lkw in Steyr gebaut werden, gab der Sprecher der Geschäftsführung Thomas Müller an. Durch die Umstrukturierungen zwischen den Werken des Fahrzeugherstellers sollen über mehrere Jahre 115 Mio. Euro in Steyr investiert werden, 2017 waren es rund 30 Mio. Euro. Der Sonderfahrzeugbau wird in Oberösterreich konzentriert, vor zwei Jahren wurden 700, im Vorjahr 1.400 und heuer werden rund 2.300 Fahrzeuge hergestellt.

Die Metalllackierung wird künftig in München gemacht, dafür werden in Steyr ab dem ersten Quartal 2019 alle Kunststoff-Frontteile der MAN-Flotte lackiert. Rund 300 Mitarbeiter werden dafür geschult. 80 Prozent der Produktionsmannschaft habe eine Facharbeiter-Ausbildung, das sei österreichweit ein Spitzenwert, betonte der für das Personal verantwortliche Geschäftsführer Karl-Heinz Rauscher in dem Artikel.

Die Belegschaft ist in Form von Ergebnisprämien an der Entwicklung beteiligt, das seien üblicherweise ein halbes bis ein Monatsgehalt. Per Jahresende 2017 hatte das Unternehmen 2.040 Beschäftigte. Die Eigenkapitalquote liegt bei 75 Prozent.

Im Laufe des Jahres sollen die bereits angekündigten Elektro-Lkw aus dem Hause MAN Steyr ausgeliefert werden. Die neun Fahrzeuge seien da und werden noch ausführlich getestet, sagte Standortchef Müller der Zeitung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte