MAN stellt Gewinnprognose infrage

(Reuters) - Der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN stellt seine Jahresziele angesichts der Ukraine-Krise auf den Prüfstand. Ob die Prognose zu halten sei, werde sich in den nächsten Monaten zeigen, sagte ein Sprecher der VW -Tochter am Freitag in München. "Der Ausblick der MAN-Gruppe wird sich voraussichtlich nicht gravierend ändern", schränkte er ein. Das Management werde sich bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen am 28. Oktober zur aktuellen Lage äußern. Der Sprecher bestätigte, dass die Lkw- und Bus-Sparte ihre Prognose kassiert habe. Statt eines operativen Ergebnisses spürbar über dem des Vorjahres erwarte man nun eines erheblich darunter, zitierte die "Börsenzeitung" (Freitagausgabe) Lkw-Chef Anders Nielsen.

Das Unternehmen begründete die Prognosekorrektur bei Truck & Bus mit dem eingetrübten Geschäft in Russland. Nielsen hatte bereits am Dienstag auf der Branchenmesse IAA in Hannover gesagt, er erwarte in Russland einen Rückgang des Marktes für westliche Lkw-Hersteller um bis zu 25 Prozent. Für Europa geht die VW-Tochter von einem Rückgang um zehn bis 15 Prozent aus. MAN macht drei Viertel seines Geschäfts in Europa.

Dämpfend wirke sich nun auch das Strohfeuer beim Lkw-Absatz im vergangenen Herbst aus. Wegen der ab Anfang 2014 geltenden Euro 6-Norm hatten sich viele Spediteure gegen Ende des abgelaufenen Jahres noch mit günstigeren Modellen eingedeckt. Entsprechend geringer ist die Nachfrage nun.

MAN erklärte, das gut laufende Geschäft der Kraftwerksparte werde den Dämpfer im Lkw-Geschäft voraussichtlich weitgehend wettmachen. Bisher rechnet der Konzern mit einem Umsatz spürbar unter dem Vorjahreswert. Der operative Gewinn und die Rendite sollen jedoch deutlich höher als 2013 ausfallen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro