MAN-Gewinn halbiert - Schlechte Geschäfte in Brasilien

München - Die Dauerkrise im einstigen Boommarkt Brasilien hat beim deutschen Lkw- und Maschinenbauer MAN zum Jahresauftakt den Gewinn in die Tiefe gerissen. Trotz ausgeweiteten Sparprogramms brach das operative Ergebnis im ersten Quartal um die Hälfte auf 34 Mio. Euro ein, wie die Münchner VW-Tochter am Dienstag berichtete. Unterm Strich stand sogar ein Verlust von 10 Mio. Euro zu Buche.

Dafür sorgte vor allem Lateinamerika, neben Europa der zweite Kernmarkt von MAN, wo rote Zahlen anfielen. "In Brasilien ist derzeit noch keine Erholung absehbar", schrieb Konzernchef Georg Pachta-Reyhofen an die Aktionäre. "Die Lage dort bleibt angespannt - mit direkten Folgen auf die Geschäftstätigkeit in Südamerika."

Für 2015 bekräftigte Pachta-Reyhofen die - ohnehin pessimistische - Prognose, wonach Betriebsgewinn und Umsatz stagnieren werden. 2014 hatte MAN Erlöse in Höhe von 14,3 Mrd. Euro erzielt. Das operative Ergebnis lag bei 384 Mio. Euro, vor allem dank des Geschäfts mit Großmotoren und -maschinen.

Im Startquartal stagnierte indes der Umsatz bei Power Engineering. Im Geschäftsfeld Commercial Vehicles schrumpfte er um 2 Prozent. In Mittel- und Südeuropa nahm laut MAN die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen deutlich zu. In Osteuropa herrscht dagegen wegen der Ukraine-Krise weiter Flaute. Im einstigen Hoffnungsmarkt Russland hat MAN bereits die Produktion vorübergehend gestoppt. Ausgehend von der Lkw- und Bussparte in Europa rollt der Konzern derzeit sein Sparprogramm auf alle Bereiche aus, um bis 2017 die Kosten um weit mehr als 600 Mio. Euro zu drücken. So will MAN bei der Rendite nach langem Anlauf zur Konkurrenz aufschließen.

Im ersten Quartal war MAN bei der Marge weit abgeschlagen: Konzernweit halbierte sie sich von 2,2 auf 1,1 Prozent. Im deutlich größeren Geschäftsfeld Commercial Vehicles waren es 0,5 (1,8) Prozent. Der ungeliebte schwedische Konkurrent Scania, der ebenfalls zum VW-Konzern gehört und mit dem MAN näher zusammenrücken soll, glänzte im Startquartal mit 10,1 Prozent. Die Truck-Sparte von Daimler erzielte 5,6 Prozent. Die Schwaben profitierten von besseren Geschäften in Amerika - dort ist MAN gar nicht präsent. Die Münchner haben allerdings schon lange angekündigt, sich von Europa unabhängiger machen zu wollen. MAN macht mehr als die Hälfte seines Geschäfts auf dem Heimatkontinent, bei Lastwagen und Bussen ist es sogar weitaus mehr.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los