MAN-Chef verdiente 2014 weniger - Knapp 1,2 Mio. Euro

München (APA/dpa) - Georg Pachta-Reyhofen, Vorstandssprecher des deutschen Lastwagen- und Maschinenbauers MAN, hat 2014 deutlich weniger Geld verdient. Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht, betrug die Vergütung des Managers 2014 insgesamt knapp 1,2 Mio. Euro, rund ein Viertel weniger als im Vorjahr. Bereits damals hatte er einen Rückgang hinnehmen müssen.

Pachta-Reyhofen ist aber nicht der Spitzenverdiener bei der VW-Tochter. Das ist der im Herbst 2012 zu MAN gewechselte frühere Audi-Vorstand Ulf Berkenhagen, der bei MAN die Beschaffung verantwortet. Er bekam mit rund 3 Mio. Euro zwar gut 5 Prozent weniger, verdiente aber mehr als das Doppelte von Pachta-Reyhofen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte