MAN-Betriebsrat knüpft Ja zum Börsengang an Jobgarantien

Wolfsburg/München (APA/dpa) - Der Betriebsrat der Volkswagen-Tochter MAN will einem möglichen Börsengang der VW-Lastwagensparte nur zustimmen, wenn die vereinbarten Jobgarantien Bestand haben.

"Wir haben eine langfristige Beschäftigungssicherung vereinbart, die die Arbeitsplätze bis mindestens 2025 sichert", teilte MAN-Gesamtbetriebsratschef Saki Stimoniaris am Mittwoch in München mit. "Über einen Börsengang werden wir überhaupt nur dann mit dem Vorstand sprechen, wenn diese Garantien dann gelten."

Er werde eine mögliche Zustimmung in den entscheidenden Gremien an diese Frage knüpfen, so Stimoniaris. "Bislang gab es dazu aber keine Beratungen in den Aufsichtsratsgremien - und diese entscheiden, nicht der Vorstand." Außerdem müssten Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmerschaft gewahrt bleiben.

VW hat einen Börsengang seiner Lastwagen-Sparte, zu der neben MAN auch Scania gehört, weiter im Blick. "Wir halten uns auf dem Weg zum Global Champion alle Optionen offen", hatte eine Sprecherin der Volkswagen Truck & Bus GmbH vor wenigen Tagen mitgeteilt. Damit reagierte sie auf einen "Handelsblatt"-Bericht, wonach VW noch in diesem Monat damit beginnen will, das Tochterunternehmen in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln, um so eine Grundlage für den Börsengang zu schaffen. Bis es tatsächlich zu einem solchen Schritt komme, müssten noch Vorstand und Aufsichtsrat sowie der Betriebsrat zustimmen, hieß es darin auch.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte