MAN-Betriebsrat knüpft Ja zum Börsengang an Jobgarantien

Wolfsburg/München (APA/dpa) - Der Betriebsrat der Volkswagen-Tochter MAN will einem möglichen Börsengang der VW-Lastwagensparte nur zustimmen, wenn die vereinbarten Jobgarantien Bestand haben.

"Wir haben eine langfristige Beschäftigungssicherung vereinbart, die die Arbeitsplätze bis mindestens 2025 sichert", teilte MAN-Gesamtbetriebsratschef Saki Stimoniaris am Mittwoch in München mit. "Über einen Börsengang werden wir überhaupt nur dann mit dem Vorstand sprechen, wenn diese Garantien dann gelten."

Er werde eine mögliche Zustimmung in den entscheidenden Gremien an diese Frage knüpfen, so Stimoniaris. "Bislang gab es dazu aber keine Beratungen in den Aufsichtsratsgremien - und diese entscheiden, nicht der Vorstand." Außerdem müssten Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmerschaft gewahrt bleiben.

VW hat einen Börsengang seiner Lastwagen-Sparte, zu der neben MAN auch Scania gehört, weiter im Blick. "Wir halten uns auf dem Weg zum Global Champion alle Optionen offen", hatte eine Sprecherin der Volkswagen Truck & Bus GmbH vor wenigen Tagen mitgeteilt. Damit reagierte sie auf einen "Handelsblatt"-Bericht, wonach VW noch in diesem Monat damit beginnen will, das Tochterunternehmen in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln, um so eine Grundlage für den Börsengang zu schaffen. Bis es tatsächlich zu einem solchen Schritt komme, müssten noch Vorstand und Aufsichtsrat sowie der Betriebsrat zustimmen, hieß es darin auch.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht