Malmström rechnet zunächst nicht mit US-Zöllen auf Autos aus EU

Washington (APA/Reuters) - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström geht nicht davon aus, dass die USA Zölle auf europäische Autos verhängen, solange die Verhandlungen darüber noch nicht abgeschlossen sind. Sollten die USA bereits jetzt Zölle für Auto-Importe beschließen, würden diese nach ihrer Auffassung nicht für die Europäische Union gelten, sagte Malmström am Dienstag bei einer Veranstaltung des German Marshall Fund in Washington.

Malmström trifft sich am Mittwoch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Zwei US-Regierungsmitarbeiter hatten der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, das Handelsministerium habe dem Präsidialamt eine Empfehlung übermittelt, ob Sonderzölle von bis zu 25 Prozent auf in die USA eingeführte Autos und Autoteile aus Gründen der Nationalen Sicherheit eingeführt werden sollten.

US-Präsident Donald Trump hat damit gedroht, europäische Autos mit einem Einfuhrzoll zu belegen, sollte die EU ihre Handelsbarrieren nicht abbauen. Das könnte unter anderem deutsche Autobauer wie Volkswagen, Daimler und BMW betreffen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte