Magna steigerte Umsatz und Gewinn

Wien/Aurora (APA) - Die Geschäfte von Magna brummen weiterhin. Der kanadische Autozulieferer hat bis Ende September sowohl im dritten Quartal als auch in den neun Monaten des heurigen Geschäftsjahres Umsatz und Gewinn gesteigert. Im Werk in Graz stiegen im Zeitraum Juli bis September die Erlöse um satte 55 Prozent auf 781 Mio. Dollar, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Das starke Plus von Magna Steyr wird im Zwischenbericht mit dem Start der BMW-5-Serie begründet, zudem sei 2016 die Produktion der Mini Countryman und Paceman ausgelaufen.

Von Jänner bis September stiegen die Erlöse des gesamten Magna-Konzerns auf 28,56 Mrd. Dollar (24,64 Mrd. Euro) nach 27,19 Mrd. Dollar im Vorjahreszeitraum. Der bereinigte operative Gewinn (EBIT) kletterte von 1,55 auf 1,65 Mrd. Dollar.

Peking/Washington (APA/dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr.
 

Newsticker

Chinas Wachstum fiel unerwartet stark - Niedrigster Stand seit 2009

Wilmington (Delaware) (APA/dpa) - Der US-Chemieriese DowDupont schreibt Milliarden auf seine Agrar-Tochter ab. Der Betrag belaufe sich auf 4,6 Milliarden US-Dollar (3,98 Mrd. Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss in einer Pflichtmitteilung an die Aufsichtsbehörde SEC mit. Begründet wurde die Maßnahme unter anderem mit gesenkten langfristigen Erwartungen bei Umsatz und Gewinn.
 

Newsticker

DowDupont schreibt Milliarden auf Agrarsparte ab

Göteborg (APA/dpa) - Eine gute Nachfrage aus Europa und den USA hat dem schwedischen Lkw-Hersteller Volvo im dritten Quartal ein Umsatzplus und einen noch kräftigeren Ergebnissprung verschafft. Konzernchef Martin Lundstedt sprach in einer Mitteilung vom Freitag vom "besten Quartal in der Unternehmensgeschichte". Rückenwind erhielt Volvo auch durch positive Währungseffekte.
 

Newsticker

Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage