Magna verkauft Sparte Innenausstattung an spanischen Zuleferer

Der kanadische Autozulieferer mit Dependance in Östererich hat für über 500 Millionen Dollar seinen Geschäftsbereich Innausstattung an Antolin verkauft.

Wien/Aurora (Ontario). Magna International hat praktisch sein gesamtes Geschäftsfeld Innenausstattung um 525 Mio. Dollar (496,27 Mio. Euro) an den spanischen Autozulieferer Grupo Antolin verkauft, gab das Unternehmen am Donnerstag in Aurora bekannt. Die Transaktion umfasst 36 Produktionsstätten mit rund 12.000 Mitarbeitern in Europa, Nordamerika und Asien.

Der Gesamtumsatz dieser Werke belief sich im vergangenen Jahr auf 2,4 Mrd. Dollar. Die Transaktion wird voraussichtlich im dritten Quartal 2015 abgeschlossen sein - vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigungen. Die Herstellung von Autositzen verbleibt bei Magna.

Don Walker, CEO von Magna, sieht den Verkauf im Einklang mit der Strategie, das Produktportfolio zu straffen und sich auf bestimmte Fahrzeugbereiche zu konzentrieren.

Wien (APA) - Maschinen können bald mehr als die Hälfte der Tätigkeiten übernehmen, die jetzt von Menschen ausgeübt werden. Dementsprechend ist mehr als die Hälfte der Jobs mittelfristig von Automatisierung oder "Robotern" bedroht. Ältere Menschen trifft das besonders hart, weil sie sich schwertun, eine neue Arbeit zu finden oder umzusatteln, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Mercer-Studie.
 

Newsticker

Roboter bedrohen vor allem Jobs unqualifizierter älterer Menschen

Wien (APA) - Singapur unterzeichnet am Freitag ein Freihandelsabkommen mit der EU, das aber für London bald nicht mehr gilt. Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong schließt nicht aus, dass die Briten bilateral zu einem besseren Deal mit seinem Land gelangen könnten. "Es ist immer leichter, ein Abkommen mit einem Land statt mit einer Organisation aus 28 Staaten zu machen", sagte er am Mittwoch in Wien.
 

Newsticker

Brexit - Singapurs Premier: Mit einem Land macht man leichter Deals

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform

Geld

Erste Sparstudie: Sparbuch weiterhin beliebteste Sparform