Maas attackiert US-Drohung mit Einfuhrzöllen auf deutsche Autos

Berlin (APA/Reuters) - Deutschlands Außenminister Heiko Maas hat am Dienstag die US-Drohungen mit Einfuhrzöllen auch für deutsche Autos scharf kritisiert. "Mike, es kann doch nicht euer Ernst sein, dass jetzt schon deutsche Autos eure nationalen Sicherheitsinteressen gefährden", habe er US-Außenminister Mike Pompeo vergangene Woche in Washington gesagt.

"Ganz im Gegenteil: Deutsche Autos machen amerikanische Straßen sicherer", fügte er scherzhaft hinzu. Die US-Regierung hat eine Untersuchung eingeleitet, ob Auto-Einfuhren die nationale Sicherheit gefährden. Sollte dies mit Ja beantwortet werden, könnte die Regierung nach amerikanischer Rechtslage Einfuhrzölle erheben.

Die Vorteile aus freiem Handel und internationalen Regelwerken könne nicht mehr als selbstverständlich betrachtet werden, sagte Maas in Berlin. Protektionismus präge leider im Moment viele Diskussion gerade im transatlantischen Verhältnis. "Ich finde nicht, dass die Außenhandelsbilanz zwischen zwei Staaten die Messlatte für deren politische Beziehung werden darf", sagte er in Anspielung auf die Kritik von US-Präsident Donald Trump am deutschen Exportüberschuss.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte