Maas: Protektionismus darf nicht die Oberhand gewinnen

Berlin (APA/AFP) - Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich gegen Protektionismus und Abschottung im internationalen Handel gewandt. "Wir haben beide kein Interesse daran, dass in der Handelspolitik die Uhren wieder zurückgedreht werden", sagte Maas am Donnerstag in Berlin bei einem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi.

"Protektionismus und Abschottung gegenüber dem Freihandel dürfen nicht wieder die Oberhand gewinnen", sagte Maas mit Blick auf die US-Handelspolitik. Gleichzeitig begrüßte Maas die Ankündigung Chinas, seine Märkte weiter zu öffnen.

Washington fährt seit der Amtsübernahme von Präsident Donald Trump in der Handelspolitik einen protektionistischen Kurs. Der US-Präsident hat Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium angekündigt, von denen die EU nur noch bis Freitag ausgenommen ist.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro