Lyoness: Ermittlungen wegen Betrugs und Pyramidenspiel eingestellt

Die Grazer Lyoness-Gruppe von Hubert Freidl hat einen juristischen Teilsieg errungen. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) müsse ihre Ermittlungen wegen Verdachts auf schweren gewerbsmäßigen Betrug und Pyramidenspiel einstellen. Das habe das Oberlandesgericht (OLG) Wien am 12. April entschieden, teilte Lyoness am Dienstag mit.

Den Beschluss hat Lyoness auf APA-Anfrage nicht herausgegeben. Es handle sich noch um ein "schwebendes Verfahren", sagte eine Sprecherin. Der Vorwurf des Verstoßes gegen das Kapitalmarktgesetz sei nämlich nach wie vor aufrecht.

Bei der WKStA war am Dienstagnachmittag ad hoc keine Bestätigung zu erhalten.

Laut Lyoness ist der Beschluss des OLG Wien rechtskräftig. Zuvor hatte schon das Wiener Straflandesgericht eine Teileinstellung des Verfahrens gegen Lyoness und dessen Gründer Freidl angeordnet. Dagegen haben die Staatsanwälte aber Beschwerde eingelegt und sind nun abermals abgeblitzt.

Lyoness will kommende Woche in Wien eine Pressekonferenz zu dem Thema abhalten. Das Unternehmen macht sein Geschäft mit Einkaufsrabatten und ist laut Eigenangaben in 47 Ländern aktiv. 5,3 Millionen Mitglieder und mehr als 60.000 Partnerunternehmen sind bei Lyoness. Daneben hat Lyoness auch noch eine andere Geschäftsschiene: Früher konnten sich Kunden über sogenannte Business-Pakete oder Werbekampagnen selbst ins System einkaufen. Das Versprechen: Je mehr Leute angeworben werden, desto mehr kann man verdienen. Diese Schiene war Anlass für viele Zivilgerichtsverfahren.

Frankfurt/Brüssel (APA) - Die Eurogruppe hat am Montag den spanischen Finanzminister Luis de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten nominiert. Die Empfehlung geht an den EU-Gipfel.
 

Newsticker

Eurogruppe schlägt de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten vor

London (APA/AFP) - Geflügel-Notstand beim Hendlbrater KFC: Wegen Lieferproblemen seines neuen Partners DHL hat die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken hunderte Filialen in Großbritannien nicht öffnen können. KFC erklärte am Montag, seit dem Wochenende hätten über 700 der landesweit 900 Läden schließen müssen, andere hätten ihr Angebot reduziert oder die Öffnungszeiten eingeschränkt.
 

Newsticker

Geflügelkette KFC gingen Hühner aus - Hunderte Filialen blieben zu

Wien/Kapfenberg/Wels (APA) - Die Aktien des steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferers Pankl Racing Systems können nur noch bis zum 30. Mai 2018 an der Wiener Börse gehandelt werden. An diesem Tag endet die Zulassung zum amtlichen Handel, hat die Wiener Börse am Montag laut einer Pankl-Aussendung beschlossen. Den Antrag zum Delisting stellte Pankl wie berichtet am 14. Februar.
 

Newsticker

Pankl Racing-Aktien: Letzter Handelstag am 30. Mai