Lyoness: Ermittlungen wegen Betrugs und Pyramidenspiel eingestellt

Die Grazer Lyoness-Gruppe von Hubert Freidl hat einen juristischen Teilsieg errungen. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) müsse ihre Ermittlungen wegen Verdachts auf schweren gewerbsmäßigen Betrug und Pyramidenspiel einstellen. Das habe das Oberlandesgericht (OLG) Wien am 12. April entschieden, teilte Lyoness am Dienstag mit.

Den Beschluss hat Lyoness auf APA-Anfrage nicht herausgegeben. Es handle sich noch um ein "schwebendes Verfahren", sagte eine Sprecherin. Der Vorwurf des Verstoßes gegen das Kapitalmarktgesetz sei nämlich nach wie vor aufrecht.

Bei der WKStA war am Dienstagnachmittag ad hoc keine Bestätigung zu erhalten.

Laut Lyoness ist der Beschluss des OLG Wien rechtskräftig. Zuvor hatte schon das Wiener Straflandesgericht eine Teileinstellung des Verfahrens gegen Lyoness und dessen Gründer Freidl angeordnet. Dagegen haben die Staatsanwälte aber Beschwerde eingelegt und sind nun abermals abgeblitzt.

Lyoness will kommende Woche in Wien eine Pressekonferenz zu dem Thema abhalten. Das Unternehmen macht sein Geschäft mit Einkaufsrabatten und ist laut Eigenangaben in 47 Ländern aktiv. 5,3 Millionen Mitglieder und mehr als 60.000 Partnerunternehmen sind bei Lyoness. Daneben hat Lyoness auch noch eine andere Geschäftsschiene: Früher konnten sich Kunden über sogenannte Business-Pakete oder Werbekampagnen selbst ins System einkaufen. Das Versprechen: Je mehr Leute angeworben werden, desto mehr kann man verdienen. Diese Schiene war Anlass für viele Zivilgerichtsverfahren.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden