Luxottica feiert Rekordjahr und will Umsatz verdoppeln

Der weltweit größten Brillenhersteller, der italienische Konzern Luxottica, feiert ein Rekordergebnis. Der Umsatz kletterte 2014 um 6,7 Prozent auf ein Rekordhoch von 7,6 Mrd. Euro. Der Nettogewinn stieg um 18 Prozent auf 642,6 Mio. Euro. Der Brillenkonzern aus dem norditalienischen Agordo will seinen Umsatz in zehn Jahren auf 15 Mrd. Euro verdoppeln.

Das Unternehmen will den Aktionären eine Dividende von 1,44 Euro pro Aktie ausschütten, das ist doppelt so viel wie im Jahr 2013. Firmengründer Leonardo Del Vecchio rechnet mit weiterem Wachstum im laufenden Jahr. Vorangetrieben wird die Expansion dank der positiven Resultate in den USA dank der Marke Ray Ban.

Luxottica hat in den letzten Jahren zahlreiche Wettbewerber übernommen und seine Jahresproduktion auf 70 Millionen Brillen ausgeweitet. Del Vecchio hat im Oktober Adil Mehboob-Khan als Co-Vorstandschef neben dem Manager Massimo Vian ernannt. Der Brite, dessen Vater aus Pakistan stammt und dessen Mutter italienisch-ungarischen Ursprungs ist, kommt vom US-Konsumgüterhersteller Procter & Gamble, wo er bis zum Präsidenten der Haarpflegesparte Wella aufstieg.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte